Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hauskauf nach Trennung


31.07.2006 08:23 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Meine Frau und ich haben uns vor 1 1/4 Jahr getrennt. Wir haben das Haus verkauft, Haushalt und Erlös einvernehmlich geteilt. Das Finanzamt ist informiert und wir sind seit Jahresbeginn getrennt veranlagt. Ein Scheidungsverfahren ist nicht eingeleitet. Ich zahle eine an den üblichen Sätzen orientierten, zwischen uns vereinbarten Unterhalt.
Jetzt will ich ein Haus kaufen. Frage: Muß ich irgendetwas beachten damit der Hauskauf alleine auf mich erfolgt? Welche Rechte bestehen möglicherweise noch seitens meiner Ex und was sollte ich in dem Zusammenhang beachten.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,



im Rahmen des Scheidungsverfahrens wird auch bei gesetzlichem Güterstand, der immer dann automatisch gilt, wenn nichts anderes vereinbart worden ist, der sogenannte Zugewinnausgleich berechnet, wenn dieses von einer Partei beantragt wird.


Dieser sogenannte Zugewinn berechnet sich aus der Differenz des Anfangsvermögens (Zeitpunkt der Eheschließung) und des Endvermögens (Zeitpunkt der Zustellung des Scheidungsantrages).

Wenn Sie nun in der Zwischenzeit ein Haus erwerben und die Belastungen geringer als der Wert sind, könnte in der Tat auch dieses Haus (bzw. der Mehrerlös) in den Zugewinn fallen.

Daher sollten Sie vorab sicherstellen, durch notarielle Erklärung auch der Ehefrau, dass dieses Haus nicht in den Zugewinn fällt.

Möglich wäre auch, eine sogenannte Scheidungsfolgevereinbarung allumfassend zu schließen, so dass dann bei Durchführung des Scheidungsverfahrens der "Rosenkrieg" gänzlich entfällt.

Eine weitere Möglichkeit ist, den Güterstand vorab durch notarielle Vereinbarung in eine Gütertrennung zu ändern, um die Zugewinngemeinschaft zu vermeiden.



Sofern Sie das Haus kaufen und es nur auf Ihren Namen im Grundbuch eingetragen wird, wird alles allein auf Ihren Namen erfolgen. Ihre Ehefrau hat dann (bis auf den obigen Zugewinn) keinerlei Rechte an dem Haus.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 31.07.2006 | 09:08

Was ist an Vorbereitungen notwendig für die Gütertrennung? Ist es eine einfache Erklärung da wir ja geteilt haben oder sind Vermögens-und Rentenaufstellung etc notwendig? Mein Notartermin für den Hauskauf ist bereits nächste Woche. Die Zeit eilt...

Danke für die schnelle Antwort!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.07.2006 | 09:25

Sehr geehrter Ratsuchender,

zur Vorbereitung auf den Notartermin sollten Sie und Ihre getrenntlebende Ehefrau eine Aufstellung der zum Zeitpunkt des Notartermins vorhandenden Vermögenswerte anfertigen und diese zum Notartermin mitbringen.

Die eigentliche Vereinbarung der Gütertrennung ist in der Tat nur eine kurze Erklärung. Sollte der Notar aber die Aufstellung für notwendig erachten, haben Sie diese bereits vorbereitet und es geht keine Zeit verloren.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER