Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hauskauf mit geerbtem Geld im Trennungsjahr

| 27.03.2019 11:14 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


12:41
Vor 12 Jahren habe ich mit meinem Bruder ein Haus zu je einhalb geerbt. Dieses wird gerade verkauft. Mit meinem neuen Partner möchte ich ein anderes Haus mit meinem Erbteil kaufen.
Die Scheidung ist bereits eingereicht aber der Feststellungstermin noch nicht eingegangen.
Hat mein Noch Mann Rechte?
Wenn ja, wie kann ich das ausschließen?
27.03.2019 | 11:42

Antwort

von


(412)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da Sie das Haus (zu 1/2) geerbt haben, fällt das Haus in das Anfangsvermögen.
Allerdings fällt es mit dem Wert in das Anfangsvermögen, den es zum Zeitpunkt des Erbfalles hatte. Etwaige Wertsteigerungen des Hauses fallen in das Endvermögen und sind dadurch gegebenenfalls an den Partner auszugleichen. Ist der 1/2 Verkaufserlös also höher, als der damalige 1/2 Wert, so würde diese Differenz in das Endvermögen fließen und damit in einem etwaigen Zugewinnausgleich Niederschlag finden.

Ihr Noch-Mann hätte damit also Rechte an dem Zugewinn, hier der Wertsteigerung bis zum Tag der Zustellung des Scheidungsantrages.

Der Zugewinnausgleichsanspruch wird nur auf Antrag verfolgt. Ihr Nochehemann müsste also den Zugewinnausgleich aktiv geltend machen.

Sie können, falls dies droht, mit ihm auch eine Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung (Ehevertrag) schließen, in welcher entweder der Güterstand geändert oder aber die Zugewinngemeinschaft "modifiziert" wird. Letzteres würde bedeuten, dass beispielweise das Haus aus dem Güterstand der Zugewinngemeinschaft "herausgenommen" wird, also bei einer etwaigen Berechnung aussen vor bleibt.

Gerne bin ich Ihnen behilflich.
Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Nachfrage vom Fragesteller 27.03.2019 | 12:35

gilt das auch wenn das Feststellungsdatum vom Gericht schon da ist?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.03.2019 | 12:41

Bitte teilen Sie mir gerne kurz per E-Mail mit, was Sie mit Feststellungsdatum genau meinen.
Tag der Zustellung des Scheidungsantrages?
Tag der Ehescheidung?

Jedenfalls gilt das zuvor Mitgeteilte auch für diese Fälle.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage beantwortet zu haben.

Bewertung des Fragestellers 27.03.2019 | 12:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"kurz, klar und verständlich beantwortet. Danke"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.03.2019
5/5,0

kurz, klar und verständlich beantwortet. Danke


ANTWORT VON

(412)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Jetzt Frage stellen