Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hauskauf mit Mängel

25.06.2020 14:15 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Guten Tag,
wir haben vor ca. 3 Monaten ein renoviertes/saniertes Haus in einer Privatstrasse gekauft. In unserer Stadt ist es seit Jahren Vorschrift, dass Regen- und Schmutzabwasser getrennt zu entsorgen sind.
Bei der Hausbesichtigung haben uns die Verkäufer mitgeteilt, dass Regen- und Schmutzabwasser getrennt sei.
Vor ca. 2 Wochen hatten wir durch Starkregen eine Überschwemmung im Keller, da die beiden Rücklaufventile defekt sind. Daraufhin haben wir eine Rohrreinigung Firma bestellt und die Herren haben festgestellt, dass es sich in unserem Abwassersystem um Mischwasser handelt. Also sind die beiden Abwassersystem nicht getrennt.
Vor kurzem hat uns die Hausverkäuferin gesagt, dass das Regenwasser von der Strasse in unsere Zisterne einläuft.
Nun zu meinen Fragen:
können wir die Hausbesitzer wegen den fehlenden Regenwasserablaufrohren und den beiden defekten Rücklaufventilen haftbar machen. Ausserdem kann es doch nicht sein, dass das Regenwasser von der Strasse in unsere Zisterne einläuft?!?
Das sind für uns alles arglistig verschwiegene Mängel.

Freundliche Grüße

25.06.2020 | 15:49

Antwort

von


(1131)
Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0228 629 46 462
Tel: 0179 4822457
E-Mail:

Sehr geehrter Fragensteller,

auf Basis Ihrer Sachverhaltsschilderung kann man sicher trotz zu erwartendem Gewährleistungsausschluss erfolgreiche auf die Anfechtung nach § 123 BGB ( § 124 BGB bitte beachten ) wie auch § 280 BGB berufen. Man muss sich aber alternativ für eines von beiden entscheiden. Es ist sehr naheliegend, dass diese bekannten Tatsachen bewusst verschwiegen wurden. Außerdem handelt es sich offenbar wenigstens um "Angaben ins Blaue hinein".

Denn man kann nicht mehr zwischen Schadensersatz und kompletter Rückabwicklung des Vertrages hin und her wechseln.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Saeger


Rückfrage vom Fragesteller 26.06.2020 | 13:08

Guten Tag und vielen Dank für Ihre Antwort.

Sie schreiben: Man muss sich aber alternativ für eines von beiden entscheiden.
Für was würden Sie sich denn entscheiden?

Die Hausverkäuferin hat uns erst nach dem Einzug gesagt, dass das Regenwasser von der Strasse in unsere recht kleine Zisterne einfließt...das hat sie uns vorher bewusst verschwiegen. Schlimmer aber noch ist, dass mit dem nicht vorhandenen Regenwasserabflußsystem.

Freundliche Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.06.2020 | 13:49

Sehr geehrter Fragensteller,

das ist vor allem eine ökonomische und keine juristische Frage. Dafür müsste man wissen, wie sich der Immobilienmark und diese einzelne konkrete entwickeln wird.

So gerne ich sagen würde: tun Sie unbedingt dies oder das. Das wäre unseriös. Ich kann Ihnen nur die Alternativen vorstellen.

MfG RA Saeger

ANTWORT VON

(1131)

Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0228 629 46 462
Tel: 0179 4822457
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Baurecht, Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Internationales Recht, Nachbarschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank! So sollte eine Rechtsberatung aussehen. Freundlich, verständlich, umfassend. Jederzeit wieder ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Die Antwort hat mir weitergeholfen.. ...
FRAGESTELLER