Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.182
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hauskauf der Tochter, geschwister


| 21.11.2014 14:31 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Stefanie Lindner, Dipl.-Jur.



Ich möchte das Haus meiner Eltern kaufen. Meine Eltern haben im Testament verfügt, daß im Falle ihres Ablebens das Haus zu verkaufen ist und der Kauferlös durch beide Kinder zu teilen ist.
Kann ich dennoch das Haus kaufen ?
Und was erhält dann mein Geschwister ? )
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Gehe ich richtig in der Annahme, dass Ihre Eltern noch leben?
Sollte dies nicht der Fall sein, korrigieren Sie mich bitte, dann werde ich Ihnen entsprechend antworten.

Ein Testament ist eine Verfügung von Todes wegen, die auch erst mit dem Ableben des Erblassers maßgeblich ist. Solange Ihre Eltern noch leben, können diese ihr Testament widerrufen und damit abändern. Wenn Sie das Haus Ihre Eltern zu einem marktüblichen Preis kaufen, den auch jeder Dritte bei einem Kauf gezahlt hätte, dann erhalten Ihre Eltern einen entsprechenden Gegenwert für das Haus. Davon erhalten Ihre Geschwister zu Lebzeiten der Eltern nichts, wenn nichts dahingehend geregelt wird. Ihre Eltern können dann das Testament entsprechend abändern bzw. aufheben. Im Todesfalle würde der Kaufpreis des Hauses in die Erbmasse fallen, so dass Ihre Geschwister dann einen entsprechenden Teil erhalten, sei es als Erben oder Pflichtteilsberechtigte. Dabei kommt es allerdings drauf an, welche Regelungen Ihre Eltern im Testament getroffen haben. Wenn sich diese im Rahmen des Ehegattentestaments gegenseitig zu Erben einsetzen und Sie und Ihre Schwester oder Ihren Bruder als Schlusserben, erbt Ihr Geschwisterteil erst nach dem Tod des letztversterbenden Elternteils und auch nur dann, wenn noch etwas vom Kaufpreis des Hauses vorhanden ist. Anders wäre es bei einer sog. Vor-und Nacherbfolge. Was Ihre Eltern genau angeordnet haben, kann ich ohne Einblick in das Testament nicht sagen.

Anders ist es allerdings, wenn Sie das Haus zu einem stark vergünstigen Preis kaufen, weil Sie die Tochter sind. Dann liegt eine gemischte Schenkung vor. Bei einer solchen kann Ihr Geschwisterteil unter Umständen Ansprüche geltend machen. Dies hängt auch wieder davon ab, ob Ihre Eltern das Testament nach dem Verkauf des Hauses ändern bzw. inwiefern sie es abändern. Würden diese Ihre Schwester oder Ihren Bruder nicht als Erben einsetzen, dann hätte dieser Geschwisterteil einen Pflichtteilsergänzungsanspruch gem. § 2325 BGB in Höhe des geschenkten Anteils am Haus. Ein solcher Pflichtteilsergänzungsanspruch besteht 10 Jahre lang, vgl. § 2325 Abs.3 BGB.
Würden Ihre Eltern aber kein Testament mehr errichten, würden Sie beide, vorausgesetzt Sie sind die einzigen Kinder, gesetzliche Erben werden. Dann besteht u.U. eine Ausgleichspflicht gem. § 2050 BGB zwischen Ihrer Schwester/Ihrem Bruder und Ihnen.

Wenn Ihren Eltern daran gelegen ist, dass beide Kinder gleichviel erhalten, lassen sich zu Lebzeiten oder auch für den Todesfall entsprechende Regelungen treffen. Dazu fehlen mir jedoch entsprechende Angaben. Außerdem bedürfte dies einer ausführlichen Erörterung der jeweiligen Interessen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie gerne die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Stefanie Lindner
Bewertung des Fragestellers 23.11.2014 | 11:33


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?