Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hauskauf: bekommt der Makler Provision?

27.08.2007 16:08 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Wir wollen privat ein Haus kaufen. Vor einigen Wochen
haben wir daher eine Zeitungsanzeige geschalten, worauf
hin wir per Post ein Angebot von einem privaten Verkäufer
bekommen haben. Leider waren wir zu diesem Zeitpunkt zwei
Wochen im Urlaub. Als wir aus dem Urlaub gekommen sind,
hatte der Verkäufer nun schon einen Exclusivvertrag mit
einem Makler geschlossen. Der Zeitpunkt der Kontaktaufnahme
zu uns war also vor dem Einschalten des Maklers.
Darf der Verkäufer uns das Haus nun noch privat zeigen,
auch wenn in dem Vertrag mit dem Makler etwas anderes steht
und wäre der Makler bei einen Zustandekommen eines
Kaufvertrages uns gegenüber provisionsberechtig? Bis dato
hatten wir noch keinerlei Kontakt zu dem Makler.
27.08.2007 | 16:27

Antwort

von


(2243)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


damit der Makler seinen Mäklerlohn erhält, muss er bei der Vermittung, bzw. dem Abschluss eine Ursache gesetzt haben, d.h. die Tätigkeit des Maklers muss im Zusammenhang mit dem Vertragsschluss stehen.

Davon wird man nach Ihrer Schilderung aber deshalb nicht ausgehen können, da die Ursache schon VOR dem Maklervertrag gesetzt worden ist, nämlich Ihre Anzeige und die Antwort des möglichen Verkäufers.

Danach wird der Makler vermutlich keinen Anspruch geltend mahen können. "Vermutlich" deshalb, da ein schriftlicher Vertrag geschlossen worden ist, dessen GESAMTER Inhalt geprüft werden müsste - allein die Bezeichung Exclusivvertrag sagt leider nichts über die rechtlichen Inhalte aus. der Vertrag sollte daher noch geprüft werdn.

Allerdings sollte der Verkäufer SOFORT den Makler von diesem vorvertraglichen Kontakt unterrichten, da er sich sonst schadensersatzpflichtig machen kann. Denn ER ist Vertragspartner des Maklers und ER müsste die Tätigkeit auch zahlen, SOWEIT nicht zwischen Ihnen und dem Verkäufer diese Zahlungslast anders vertraglich vereinbart wird.

Einer Besichtigung steht bei Information des Maklers nichts entgegen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle



ANTWORT VON

(2243)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79881 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt geht auf die gestellte Frage ein. KEIN copy and paste von Gesetzestexten, ich kann diesen Anwalt soweit ich das jetzt mit zwei gestellten Fragen erfahren habe, sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell, war sehr ausführlich und gut verständlich! Ich fühle mich sehr gut beraten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und auf den Punkt. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER