Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hauskauf bei in Trennung Lebenden: Zugewinngefahr?

01.05.2011 21:24 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Ich lebe in Trennung von meinem Ehemann und möchte mit meinem neuen Partner ein Haus kaufen. Würde dieses Haus bzw. eine theoretische Wertsteigerung während der Trennungsphase beim Zugewinn berücksichtigt werden?

Definition der Trennung: Es gab einen informatorischen Termin beim Anwalt, ein Gerichtstermin ist noch nicht festgelegt, das Vermögen nicht final aufgeteilt. Mündlich wurde der Trennungszeitpunkt auf den 01.12.2010 gelegt. Ich bin zu diesem Zeitpunkt aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen, bin dort allerdings noch gemeldet. Der Anwalt vertritt offiziell nur meinen Ehemann, ich habe keinerlei schriftliche Bestätigung über das Einleiten der Trennung.

Kann dieser Trennungsstatus kritisch sein bei der Beurteilung der oben gestellten Frage?
Was wäre ggf. noch zu beachten, um einen sicheren Status zu erreichen?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Nach § 1384 BGB ist Stichtag für den Zugewinn die Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags, also wenn der Antrag eingereicht und der Gegenseite zugestellt ist.

Das Haus würde Ihr Endvermögen erhöhen und damit Ihrem Mann einen entsprechend höheren Zugewinn ermöglichen.

Es würden Ihre 50 % Miteigentum wertmäßig angerechnet.

Dies wäre dann entsprechend benachteilig.

Sofern Sie das Haus finanzieren, also einen Kredit aufnehmen, steht dieser aber dem Wert des Hauses gegenüber. Damit würde sich die Erhöhung des Endvermögens wieder egalisieren.

Im Ergebnis sind Sie dann im Zugewinn nicht benachteiligt.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
letztlich hab mir die Antwort insoweit geholfen das ich mir ein besseres Bild von meiner Situation machen konnte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beantwortung hat mir in der Situation immerhin bestätigt das ich zu recht etwas vorsichtig vorgehen musste. Dafür vielen lieben Dank. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Nach meiner Rückfrage war die Antwort für mich dann plausibel und hilfreich, wenn auch nicht positiv. Hat gut geklappt. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER