Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hauskauf auf Leibrente

| 22.08.2014 23:19 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung:

Beim Hauskauf gegen Zahlung einer Leibrente sind im Falle der Vermietung des Hauses die Leibrentenzahlungen an den Veräußerer nur mit dem Ertragszinsanteil als Werbungskosten von der Einkommenssteuer auf die Mieteinnahmen des Erwerbers absetzbar (§9 Abs. Ziff.1 und § 22 S.3 Lit. bb) EStG).

Ich überlege eine fremdgenutzte Immobilie auf Rentenbasis zu erwerben.

Der Kaufpreis beträgt bei Einmalzahlung 200.000€.
Der Verkäufer hat folgendes Angebot gemacht:
50.000€ sind sofort zu bezahlen.
Dann sind 20 Jahre lang monatlich 850€ als Rentenzahlung fällig. Wahlweise könnte ich auch 15 Jahre lang 1100€ mtl. bezahlen.
Das Grundstück dazu ist kaum größer als die Grundfläche des Hauses.Der Verkäufer ist 76 Jahre alt.
Die monatlichen Netto-Mieteinnahmen betragen 1500€.

Wieviel müsste ich von den 18000€ Mieteinnahmen jährlich versteuern?

Vielen Dank für fundierte Information.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich verbindlich Ihre obige Frage.

Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung sind besteuerbares Einkommen gem. § 21 Abs.1 Ziff. 1 EkSG. Das ist zunächst einmal die Jahres-bruttowarmmiete. Von dieser dürfen sie dann allerdings diverse Werbungskosten (§ 9 EKstG) absetzen.

Zu diesen Werbungskosten gehören unter anderen auch die Finanzierungskosten, die mit dem Mieteinnahme in unmittelbarem wirtschaftlichen Zusammenhang stehen, wie hier die erwogene Leibrentenzahlungen gegen Eigentumsverschaffung an der Immobilie (§ 9 Abs.1 Ziff.1), die die Mieteinnahme erst ermöglicht.

Allerdings dürfen Sie diese Leibrentenzahlungen nicht vollständig von den Mieteinnahmen absetzen sondern nur deren Ertragszinsanteil (§ 9 Abs.1 Ziff.1 S.2EstG und Frotscher/Gruets § 21 EStG , Rz. 194). Der ins Steuerrecht übertragene rentenrechtliche Ertragszinsanteil einer Rente, die erst im 76. Lebensjahr erstmalig zur Auszahlung gelangt, beträgt 10% (§9 Abs.1 Ziff.1 EStG i.V.m. § 22 S.3 Buch a Doppelbuchstabe bb).

Im Ergebnis dürften Sie damit bei Wahl des Leibrentenmodellls nur 10% von diesen als Werbungskosten von der Jahresbruttowarmmiete absetzen.

Im Falle von Unklarheiten steht Ihnen hier auch eine kostenlose Nachfragefunktion zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Ra. Jahn

Bewertung des Fragestellers 08.09.2014 | 12:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?