Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hauskauf Schleswig-Holstein- Nutzung als Ferienhaus möglich?

12.05.2016 00:56 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Ich habe in Oberbayern ein Ferienhaus, das ich ganzjährig an wechselnde Gäste vermiete. Nun möchte ich ein Haus an der Ostsee kaufen um es als Ferienhaus zu vermieten und teilweise selber zu nutzen und habe eine kleine Doppelhaushälfte im Auge - laut Makler steht im Bebauungsplan nichts drin, also meint er kann man es auch als Ferienhaus vermieten. Ich habe beim Bauamt vorsichtshalber nachgefragt, die sagten es müsste schon explizit SO Ferienhaus/Ferienwohnung drin stehen damit es erlaubt wäre, und ausserdem sei das im Aussenbereich, da geht das gar nicht und sie würden da zur Zeit stark kontrollieren. Gibt es da also keine Chance? Wie sieht das denn aus, wenn ich es z.B. nur ab und zu an Freunde vermiete oder besondere STammgäste aus meinem bayrischen Ferienhaus? Wenn ich das Haus also nirgends als Ferienhaus ausschreibe? Kann mir verboten werden mein eigenes Haus ab und zu zu vermieten? Ich würde die Einnahmen natürlich versteuern. Auch mache ich mit anderen Ferienhausvermietern manchmal einen Haustausch. Letztendlich ist es doch mein Haus - da kann mir doch niemand verbieten es ab und zu zu vermieten. Lieber wäre mir natürlich ich könnte es komplett 365 Tage als Ferienhaus anbieten, aber mit weniger könnte ich mich auch zufrieden geben.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Leider gibt es da nur wenig Chancen. Das Baurecht gibt der Gemeinde tatsächlich das Recht, Ihnen vorzuschreiben, ob Sie Ihr Haus für kurze Zeiten an Feriengäste oder nur dauerhaft an langfristige Bewohner vermieten dürfen. Das wurde auch bis zum Oberverwaltungsgericht entschieden, eine juristische Gegenwehr ist da leider nur sehr schwierig. Eine Berufung auf Ihr Eigentumsrecht hilft da nur sehr bedingt, da das Eigentumsrecht der Sozialbindung unterliegt, und der Eingriff des Staates damit gerechtfertigt wird, dass zuviele Ferienwohnungen schädlich für die allgemeine Nachbarschaft sein können.

Ein gelegentliches Vermieten ist da unproblematisch, auch ein gelegentliches Tauschen mit anderen Personen ist möglich. Aber sobald es öfters als nur gelegentlich passiert, riskieren Sie Ärger mit der Behörde. Sie sollten es daher nicht öfter vermieten als Sie es selbst nutzen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69615 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und kompetente Hilfe - super! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Eine gute Erfahrung und eine verständliche Schilderung des Sachverhaltes. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute und schnelle Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER