Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hauskauf 2

13.06.2018 12:09 |
Preis: 60,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


SgDuH,

wir haben die Möglichkeit ein Haus unserer Nachbarn zu erwerben. Das ganze wird stressfrei und unkompliziert über die Bühne gehen. Da die beiden älteren Personen nun ausgezogen sind steht die Frage des Verkaufspreises im Raum.

a) Besteht rechtlich die Möglichkeit einen geringeren Verkaufspreis zu vereinbaren, der bei 50-75% des "normalen" Verkehrswert liegt ?
b) Da die beiden Personen körperlich nicht mehr vollständig fit sind, jedoch im Kopf noch vollkommen klar, besteht die Möglichkeit die notariellen Voraussetzungen online, per Briefpost oder Hausbesuch zu erledigen ?
c) Wenn ich meine Partnerin, die sich finanziell beteiligt, absichern möchte, ist eine Hochzeit zwingend erforderlich oder ist hier eine von mir erstellte Erklärung/Vereinbarung ausreichend ?
d) Für die Räumung des Hauses werden wir verantwortlich sein. Gibt es hier oder anderweitig noch etwas besonderes zu berücksichtigen ?

mfg

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,


Ihre Fragen sind wie folgt zu beantworten:

a)
Sicherlich besteht im Rahmen der Vertragsfreiheit für einen Käufer immer die Möglichkeit, einen außerordentlich günstigen Preis auszuhandeln.Kritsch wird es dann, wenn man bewusst eine geistige Schwäche ausnutzt, so dass § 138 BGB eingreifen kann oder aber der Verdacht der Schenkung besteht, so dass dann möglicherweise ein Sozialträger später die Anfechtung des Vertrages einleiten könnte - Beides ist aber nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung nicht gegeben.


b)
Ein Notar kann die Mandanten zu Hause aufsuchen und dort die Beurkundungen vornehmen - online oder per Briefpost ist das nicht möglich.


c)
Eine Hochzeit ist zur Absicherung der Partnerin nicht notwendig. Allerdings wird eine wirkliche Absicherung nur über die notarielle Beurkundung möglich sein, da privatschriftliche Vereinbarungen eben nicht den gewünschten Schutz bieten.


d)
Es sollten alle bei Übergabe im Haus noch befindlichen Gegenstände im Notarvertrag mitverkauft und auch übereignet werden, damit es bei einer Entsorgung später keine Probleme gibt, da ansonsten ggfs. die Eigentumsverhältnisse später zu Streitigkeiten (auch mit Erben) führen könnten.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER