Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haushaltshilfe in Deutschland

12.10.2013 11:39 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Wir haben seit 1 Jahr eine Rumänische Haushaltshilfe die für 600 Euro angemeldet ist und wir zahlen auch Krankenversicherung von 224€ für Sie - Kost und Logie hat sie bei uns frei.
Jetzt meine Problem - sie möchte Ihren Mann aus Rumänien nach Deutschland kommen lassen - dieser ist krank und möchte Sich hier bei seiner Frau FAMILIENVERSICHERN lassen, damit er hier untersucht werden kann.
ist das möglich? Wenn ja was müssen wir beachten - sie will ihn auch gleich hier bei uns anmelden lassen, damit er einen Deutschen Wohnsitz hat
mache ich mich hier strafbar?
Ich wäre ihnen sehr dankbar für eine Antwort
D.G.

12.10.2013 | 12:12

Antwort

von


(2996)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst einmal steht es dem Ehemann zu, nach Deutschland einzureisen und sich hier aufzuhalten, ohne dass er ein Visum oder sonst etwas bräuchte.

Wenn der Ehemann in die Familienversicherung kommen möchte, so ist erste Voraussetzung, dass Ihre Haushaltshilfe ebenfalls in einer Krankenkasse gesetzlich versichert ist, wovon ich ausgehe.

Des Weiteren müsste dieser allerdings seinen gewöhnlichen Aufenthalt ebenfalls in der Bundesrepublik haben (§ 10 SGB V ).

Diesen Wohnsitz könnte er natürlich jetzt verlagern, um die Voraussetzungen zu erfüllen.

Allerdings darf das Gesamteinkommen der Ehepartner € 400,00 im Monat nicht übersteigen, wobei hier einzelne Abzüge möglich sind, um unter diese Grenze zu kommen.

Ich kann Ihnen daher nur empfehlen, dass zunächst der Antrag gestellt wird, sodann im Hinblick auf das Gesamteinkommen überprüft wird und erst dann der Wohnsitz verlagert wird, um nicht bereits einen Umzug zu finanzieren, um dann an der Einkommensgrenze zu scheitern.

Sofern Sie beider Antragsstellung stets wahrheitsgemäß antworten, kann Ihnen strafrechtlich auch nichts passieren.


ANTWORT VON

(2996)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 88796 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und Kompetente Antwort VIELEN DANK! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
DIREKTE EXPLIZITE OFFENE ANTWORT DANKE VOM HERZEN ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
An sich alles gut und super Reaktionszeit. Es ist allerdings vorab ein zu hoher Betrag, um anschließend auf eine Prozesskostenhilfe zu hoffen. Trotzdem vielen Dank für das Angebot. ...
FRAGESTELLER