Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausgeldabrechnung / beheizbare Nutzfläche


| 30.10.2015 18:32 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Kay Fietkau



Ich bin Besitzerin einer Eigentumswohnung in einem Zweifamilienhaus. Die andere Wohnung wird von den Besitzern der anderen Wohnung bewohnt. Meine Wohnung liegt im oberen Stockwerk und hat noch ein Zimmer im ausgebauten Dach (die Hälfte des Dachgeschoss gehört zu meiner Wohnung). Jetzt haben wir von unseren Nachbarn die Nebenkostenabrechnung bekommen. Die Grundkosten sind zu 30% verteilt worden. Jetzt folgendes Problem. Unsere Nachbarn haben angeblich die Grundfläche an den Messdienst weitergeleitet. Laut Abrechnung sind die Grundkosten auf insgesamt 286,12 qm umgelegt worden, wovon 143,55 qm unser Anteil sein sollen. Meine Wohnung hat jedoch nur 135 qm, da es sich um eine Wohnung mit Dachschräge handelt. Unsere Nachbarn haben im Keller einen Hobbyraum mit 40 qm der auch eine Heizung besitzt. Dieser Hobbyraum wurde natürlich nicht berücksichtigt. Laut Abrechnung (wurde von einem Meßdienst im Auftrag meiner Nachbarin erstellt) werden die Grundkosten auf die qm behNf umgelegt. Ich bin dann zu meiner Nachbarin gegangen und habe ihr gesagt, dass die Abrechnung nicht stimmt, da wir nur 135 qm haben und der Hobbraum (da ausgebaut und mit Heizung) nicht berücksichtigt wurde. Sie hat daraufhin bei dem Meßdienst wohl angerufen und meint nun, dass die Abrechnung richtig wäre und meint, dass wir ja 3/4 der Verbrauchseinheiten hätten und sie sonst unsere Heizkosten mitzahlen würden. Ein weiterer Einwand von ihr war, dass sie die Heizung im Hobbykeller nie nutzen würden. Wenn man deswegen den Hobbyraum nicht mitzählen bräucht, dann dürfte aber auch nicht unser Zimmer auf dem Boden mitgezählt werden, da wir dort auch nachweißlich noch nie die Heizung laufen hatten. Jetzt ist meine Frage, da sich unsere Nachbarn für die beheizbare Nutzfläche (lauf Abrechnung) entschieden haben. Was genau gehört zur beheizbaren Nutzfläche??? Die Wohnfläche oder die Grundfläche??? Und gehört der Hobbyraum (quasi ein normal ausgebautes Zimmer mit Fenstern im Keller) zur beheizbaren Nutzfläche da ein Heizkörper drin ist???
Sehr geehrter Fragesteller,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden.

Auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Fragen zusammenfassend wie folgt beantworten:


Für die Frage der Abrechnung der Heizkosten gilt die Heizkostenverordnung (HeizkostenV). Diese findet nach § 3 HeizkostenV auch auf Wohnungseigentum Anwendung.

Gemeint sind die beheizbaren Räume. Daher sind alle diejenigen Räume, die mit funktionsfähigen Heizkörpern ausgestattet sind, in die Abrechnung einzubeziehen (AG Köln WuM 1987, 361). Das bloße Nichtbenutzen von Heizkörpern spielt keine Rolle. Erst wenn der Heizkörper dauerhaft ausgebaut wird, entfällt die Beheizbarkeit des Raumes und damit die Anrechnung in der Heizkostenabrechnung. Keine beheizten Räume sind daher Balkone, Terrassen, Loggien und Dachgärten, aber auch eine Speisekammer (Schmid ZMR 2006, 664). Werden Wintergärten beheizt, sind sie beheizte Räume.

In Ihrem Fall sind somit sowohl DG-Zimmer als auch Hobbyraum im Keller zu berücksichtigen.


Ich hoffe Ihnen, mit den vorstehenden Ausführungen eine erste Orientierung gegeben zu haben.

Ich möchte Sie an dieser Stelle noch darauf hinweisen, dass die vorstehende Antwort ausschließlich auf den von Ihnen gemachten Angaben beruht. Das Hinzufügen oder Weglassen von Angaben kann zu einem anderen Ergebnis führen.


Mit freundlichen Grüßen

Kay Fietkau
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 30.10.2015 | 19:36

Also die Wohnfläche, wie sie auch in der Berechnung der Wohnfläche (II.BVO) und der Nutzflächen (DIN 277) aufgeführt ist + der Hobbyraum bei der Nachbarin und bei uns die Wohnung mit dem Dachgeschosszimmer. Richtig?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.10.2015 | 19:50

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nachfrage. Dachgeschosszimmer und Hobbyraum sind zu berücksichtigen, wenn Sie nach qm behNf abrechnen, da es sich jeweils um beheizbare Räume handelt. Die Frage, ob geheizt wird, spielt keine Rolle.

Da Sie nach der beizbaren Nutzfläche abrechnen, ist die Nutzfläche nach DIN 277 anzusetzen.

MfG

Fietkau
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 30.10.2015 | 19:42


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?