Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausgeldabrechnung


27.02.2006 11:21 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Wir sind eine vier-Parteien Eigentümergemeinschaft. Der Eigentümer einer Wohnung verstarb 28.03.2005. Danach stand diese Wohnung leer. Müllabfuhr und Wassergeld werden nach Personen abgerechnet. Für wieviele Monate muß nun Müllabfuhr sowie Wassergeld für diese Wohnung berechnet werden?

Mit freundlichen Grüßen

Trudi
Sehr geehrter Fragesteller,

nach Ihrer Vereinbarung müssen die Kosten bis zum 28.03.2005 von vier Parteie, danach von drei Pretein getragen werden. Ich gehe davon aus, dass die Müllabfuhr und die Stadtwerke bereits über den Leerstand der Wohnung informiert wurden und mithin hier keine Kosten ab dem 28.03.2005 angefallen sind. Sollte keine entsprechende Meldung erfolgt sein, holen Sie dies umgehend nach. Sollten für die Zeit nach dem Ableben des Miteigentümers Kosten bzgl. der angefragten Punkte entstanden sein, haben diese die Erben zu tragen.

Mit freundlichem Gruß
H.Momberger

Nachfrage vom Fragesteller 27.02.2006 | 12:29

Es gibt nur eine Mülltonne, Wasser wird nach Verbrauch/Personenzahl abgerechnet. Wie sieht die Berechnung bei Leerstand einer Wohnung aus, müßte nicht so abgerechnet werden, als ob eine Person sie bewohnt?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.03.2006 | 20:47

Sofern eine vertragliche Vereinbarung dahingehend besteht, dass nach Personen/Verbrauchern abgerechnet wird, kann natürlich nach dem Tod des Eigentümers dieser nicht mehr herangezogen werden. Es kommt vor allem auf die vertragliche Vereinbarung an, die mir nicht bekannt ist. Sie dürfen mir diese aber gerne per Fax zusenden (0211/94920659).

Mit freundlichem Gruß
H. Momberger

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER