Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausgeld

| 30.09.2016 20:21 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Grundsteuer auf Gemeinschaftseigentum

Guten Tag,
ich besitze eine Eigentumswohnung und zahle für diese auch Grundsteuern.
Nun bekomme ich vom Verwalter die Hausgeldabrechnung in der auch Grundsteuern für das Gemeinschaftseigentum (z.B. Treppenhaus) in Höhe von 10% der Gesamtsumme angerechnet werden. M.E. gehören diese Steuern nicht in die Abrechnung. Der Verwalter meinte auf Nachfrage, dass dieser Anteil Grundsteuer zusätzlich zu der von mir gezahlten für das Sondereigentum zu zahlen sei.
Was ist nun richtig? Bei meinen anderen EW sind die Grundsteuern für Gemeinschaftseigentum noch nie beim Hausgeld in Ansatz gebracht worden.

30.09.2016 | 22:20

Antwort

von


(1412)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Die Grundsteuer wird für jeden Wohnungseigentümer gesondert abgerechnet und erfolgt nicht über die Hausverwaltung.

2. Da die Miteigentumsanteile verbunden mit dem Sondereigentum an den Wohnung in der Regel komplett aufgeteilt sind, besteht kein Raum für eine anfallende Grundsteuer auf Gemeinschaftseigentum.

3. Allenfalls wäre denkbar, dass sich im Gemeinschaftseigentum eine Sondereigentumsfläche befindet, deren Verwaltung durch den Hausverwalter erfolgt und danach die anfallenden Kosten umgelegt wird, So kann beispielsweise eine Ladenfläche sich im Gemeinschaftseigentum befindet, so dass hierauf Grundsteuer anfällt.

4. Insoweit empfehle ich in der Teilungserklärung nachzusehen, ob sich im Gemeinschaftseigentum eine Sondereigentumsfläche befindet. Lassen Sie sich weiterhin einen Nachweis von dem Verwalter geben, aus der sich die angeblichen Kosten aus einer Grundsteuer ergeben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Bewertung des Fragestellers 02.10.2016 | 16:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.10.2016
4,2/5,0

ANTWORT VON

(1412)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht