Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausfrau - nebenberuflich selbständig?

10.03.2014 20:33 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Zusammenfassung: Bei einer geringfügigen Beschäftigung auf 450 € Basis besteht weiter die Möglichkeit der Mitversicherung in der Familienversicherung.

Sehr geehrte Dam und Herren,

meine Frau ist im Moment noch (bis August) in Elternzeit und nebenbei als 450 € Kraft tätig. Nun hat Sie eine Geschäftsidee die Sie ab August angehen möchte, die erst mal nicht viel abwerfen wird (ca. 100-300 € im Monat), und wir haben gehört, dass Sie dann nicht mehr über mich (Hauptverdiener), familienversichert wäre inkl. unserer Tochter. Nun stellt sich uns die Frage, ob dies so richtig ist, welche Definitionen / Ausnahmen es da gibt, da man im Internet verschiedenes liest! Denn müsste mein Frau sich selbst versichern ist die Idee leider "gestorben". Somit bräuchten wir eine definitive Info mit Grenzwerten/Höchstwerten, um eben weiter planen zu können.

Zusätzlich stellt sich die Frage, wie es aussieht, zwecks dem 450 € Job, ob dieser weiter ausgeführt werden dürfte, oder ob Sie diesen dann Aufgeben müsste!

Versichert sind wir beide über die Barmer GEK. Wir haben zusätzlich bei unserem Steuerberater + der Barmer angefragt, wollen aber unbedingt eine Dritte Meinung seitens einem Anwalt.

Vielen Dank
Mfg
pwpc

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie müssen zwei Aspekte beachten. Ihre Frau darf nicht hauptberuflich selbstständig erwerbstätig sein um in der Familienversicherung bleiben zu können. Das folgt aus § 10 I Nr. 4 SGB V. Wesentliches Kriterium ist eine Arbeitszeit von mehr als 20 Wochenstunden, wenn die Selbstständigkeit die Haupteinnahmequelle ist. Zusätzlich gilt eine Einkommensgrenze von 395 € pro Monat. Diese Grenze gilt wenn jemand nur selbstständig tätig. Die Selbstständigkeit kann auch mit einem Minijob zusammen ausgeübt werden. Dann gilt die Grenze für das anrechenbare Gesamteinkommen von 450 €. Ob der Minijob die größere Einnahme ist oder nicht, spielt keine Rolle. Zusammen darf das Einkommen aber nicht über 450 € im Monat liegen. Wenn Ihre Frau selbstständig arbeiten will, dann wäre das möglich, aber nicht neben dem Minijob solange Sie dort 450 € verdient, weil sonst die Einkommensgrenze überschritten wird.

Bei der Selbstständigkeit können natürlich die Ausgaben und Aufwendungen abgesetzt werden.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Familienrecht

Rückfrage vom Fragesteller 10.03.2014 | 21:37

Sehr geehrter Herr Wöhler,

Vielen Herzlichen Dank für die "zackige" Antwort. :-)
Das heißt, egal bei welcher Versicherung meine Frau versichert ist, die Grenze bei nur selbständig beträgt 395 €!?!

Muss ich die Tätigkeit bei der Krankenversicherung "anmelden"? Bzw. wie wird dies geprüft?

Vielen Dank
Mfg
pwpc

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 10.03.2014 | 22:35

Sehr geehrter Fragesteller,

ja, die Grenze von 395 € (für 2014) gilt immer für die Familienversicherung in der GKV, egal bei welcher Krankenkasse.
Es gibt Mitteilungspflichten aus § 10 VI SGB V. Das Mitglied muss die Mitversicherten und die notwendigen Abgaben melden, sowie Änderungen anzeigen. Wenn dies unterlassen wird, droht ein nachträglicher Ausschluss aus der Versicherung mit allen Folgen.

Ich würde daher immer raten "mit offenen Karten" zu spielen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79684 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
vielen lieben Dank für die schnelle Reaktion am frühen Morgen. Ihre Antwort hat mir sehr geholfen, so dass ich bereits entsprechend agieren konnte. Super, vielen Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, unkomplizierte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat mir sehr weitergeholfen, vielen Dank. ...
FRAGESTELLER