Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausbesitzer verlangt Courtage über seine Drittfirma im unterzeichneten Mietvertrag

| 30.01.2009 20:28 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


22:02

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Frau und ich haben im August 2008 ein Einfamilienhaus angemietet. Gezeigt wurde uns das 30 Jahre alte Haus vom Architekten "X", der dieses Objekt mit seiner Immobilienfirma "Immoglück" (Name geändert) vermeintlich im Auftrag des Besitzers vermittelte (Anzeige in Immoscout24).

Mit diesem Wissen haben wir den Mietvertrag mit der "Immoglück" unterzeichnet, der jedoch eine Zusatzvereinbarung über die Zahlung einer Courtage über 2 Monats-Nettomieten plus 16% MwSt. mit einer weiteren Immobilienfirma "Maklerglück" (Name geändert) enthielt. Genauer Wortlaut des ersten Absatzes: "Der Unterzeichnete erkennt hierdurch an, dass er nachfolgende Objekte von oben genannter Immobilienfirma "Maklerglück" als noch unbekannt nachgewiesen hat".

Bisher hatten wir nur Kontakt mit Herrn X, der (wie sich schnell herausstellte) auch der Besitzer des angemieteten Hauses und gleichzeitig Inhaber der "Immoglück" und "Maklerglück" ist.

Frage: Ist Herr X als Hausbesitzer und Inhaber der beiden Rechtsgesellschaften (trotz BGH, Az. III ZR 5/03 , aber auf Grund der unterzeichneten Zusatzvereinbarung) berechtigt die Courtage zu verlangen? Dieses Recht fordert er aktuell vehement ein!

Wir hoffen, sowohl eine verbindliche Auskunft zu erhalten, als auch mit dem Vermieter Herrn X eine streitfreie Einigung zu finden. Sein Vorschlag ist eine 50%-ige Zahlung in bar ohne Quittung.

Mit freundlichen Grüßen
Eine Mieter-Familie

30.01.2009 | 21:40

Antwort

von


(1133)
Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und gemäß der Höhe Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Wenn der Besitzer des Hauses und der Besitzer der Maklerfirmen ein und dieselbe Person sind, hat er keinen Anspruch auf Maklerlohn. Sie sollten seiner Forderung daher nicht nachgeben.

Die von Ihnen zitierte Klausel ändert hieran nichts, da Sie darin keine Zahlungspflicht anerkennen.

Sie sollten auf keinen Fall ohne Quittung bezahlen. Dies ist ein deutlicher Hinweis auf Schwarzarbeit. (Das Finanzamt freut sich immer über entsprechende Hinweise... :-))

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Rückfrage vom Fragesteller 30.01.2009 | 21:48

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Weber,

herzlichen Dank für Ihre Antwort und die Bestätigung unserer bisherigen Vermutungen bzw. Recherchen.

Der guten Ordnung halber: Haben wir das richtig verstanden, eine Provisionszahlung ist trotz der von uns unterzeichneten Zusatzvereinbarung mit der Firma "Maklerglück" im Mietvertrag nicht rechtswirksam?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 30.01.2009 | 22:02

Sehr geehrter Ratsuchender,

die entsprechende Klausel ist nicht wirksam, weil sie sich in einem direkten Widerspruch zu dem geltenden Gesetz (insb. § 2 Abs. 2 + 3 Wohnungsvermittlungsgesetz) steht.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 30.01.2009 | 22:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Rechtsanwalt Weber hat nicht nur sehr schnell auf unsere Anfrage reagiert, sondern ist auch detailliert auf unsere Nachfrage eingegangen. Herzlichen Dank dafür!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Robert Weber »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 30.01.2009
5/5,0

Rechtsanwalt Weber hat nicht nur sehr schnell auf unsere Anfrage reagiert, sondern ist auch detailliert auf unsere Nachfrage eingegangen. Herzlichen Dank dafür!


ANTWORT VON

(1133)

Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht