Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausbau vor der Ehe mit unterschiedlichem Eigenkapital


23.08.2005 14:07 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Anwältin/Anwalt,

Ich und meine Freundin wollen ein Grundstück kaufen und ein Haus bauen.

Wir sind noch nicht verheiratet.

Kosten für Haus + Grundstück 210.000,-

Da ich Eigenkapital von 70.000,- einsetze, will ich zu 2/3 im Grundbuch stehen und meine Freundin nur zu 1/3. Wir beide finanzieren also je ca. 70.000,-. (140.000,- insgesamt)

Das wäre fair.

Wir wollen ende des Jahres heiraten. Das Grundstück ist dann schon gekauft,wir stehen zu 2/3 bzw 1/3 im Grundbuch, und der Vertrag mit der Hausbaufirma ist unterschrieben. (Es wird aber noch nicht fertig gebaut sein)

Frage 1: Wenn wir uns in 15 Jahren scheiden lassen, und das Haus mit Grundstück einen Wert von (mal angenommen) 750.000,- hat, wie wird das Vermögen aufgeteilt wenn keine zusätzlichen Verträge abgeschlossen wurden und insgesamt nur noch 50.000,- an die Bank zu zahlen sind. Ich stehe wie gesagt zu 2/3 im Grundbuch und meine Freundin zu 1/3.

Frage 2: Ist diese Aufteilung 1/3 zu 2/3 im Grundbuch sinnvoll/üblich? Oder gibt es eine einfachere/bessere Möglichkeit mein Eigenkapital (das ja immerhin 1/3 des Preises ausmacht) Wertstabil zu halten? Denn momentan sind wir ja noch nicht verheiraret - und wenn ich alleine kaufen würde, wäre ja auch alles mein Eigentum.


Maik





Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

die Frage, wie der Wert des Grundstückes in fünfzehn Jahren aufgeteilt wird, läßt sich heute noch nicht beantworten. Wenn Sie keine besondere Vereinbarung schließen, würde im Rahmen des Zugewinnausgleichs die Entwicklung Ihres gesamten Vermögens ausgeglichen werden. Das Haus wäre dann nur ein Posten unter -hoffentlich- vielen.
Einfacher ist es, wenn Sie bereits jetzt eine Güterstandsvereinbarung treffen, in der Sie für den Fall der Scheidung schon jetzt konkrete Regelungen treffen (etwa Übertragung des restlichen Drittels auf Sie gegen Wertausgleich o.ä.). Welche Regelungen hier sinnvoll sind, läßt sich ohne genaue Kenntnis Ihrer beider Vermögensverhältnisse nicht sagen.

Auch bei der Aufteilung der Eigentumsanteile sind Sie vollkommen frei. Eine Aufteilung nach dem jeweils eingesetzten Kapital erscheint mir auf den besten Blick sinnvoll. Auch diese Frage aber läßt sich nur bei einer Gesamtschau auf Ihre Vermögensverhältnisse abschließend beurteilen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER