Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausbau gesetzliche Lage bei Scheidung Erbe

10.07.2019 15:29 |
Preis: 55,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe von meinen Eltern vor meiner Ehe (verheiratet seit 2014, kein Ehevertag) ein Haus überschrieben bekommen (2011), dieses habe ich diese Jahr verkauft. Ein Bauplatz (Wert ca. 67.000€) wird mir von meinen Eltern in den nächsten Wochen ebenfalls überschrieben (Grundbucheintrag nur auf meinen Namen) , auf diesem Bauplatz wollen wir bauen und den erlös (230.000€) aus dem Verkauf des Hauses in den Neubau einfließen lassen. Ausserdem müssten wir hier noch 100.000€ finanzieren (Kredit ebenfalls nur auf meinen Namen ) Was wäre im Fall einer Scheidung ? Wie würde hier der Zugewinn aussehen was müsste ich meiner Frau zahlen ? Muss ich noch irgendetwas beachten, nicht dass ich im Falle einer Scheidung alles doppelt bezahlen muss und für mein Erbe noch meine Frau ausbezahlen müsste ?

Sehr geehrter Fragesteller,

im Falle einer Scheidung ist die Grundlage für die Berechnung des Zugewinn das Vermögen zu Beginn der Ehe (Anfangsvermögen) und zum Zeitpunkt der Zustellung des Scheidungsantrages (Endvermögen). Schenkungen die Sie von Ihren Eltern in der Ehe erhalten werden dem Anfangsvermögen zugerechnet, sodass sie bei der Berechnung des Zugewinns nur hinsichtlich der Wertsteigerung während der Ehe Beachtung finden; § 1374 BGB .

D.h. ohne Berücksichtigung einer Wertsteigerung ist nur der Kredit in Höhe von 100.000,00 EUR für den Zugewinn relevant, da dieser während der Ehe erwirtschaftet wird. Was Sie genau Ihrer Frau zahlen müssen, kann jedoch nicht beurteilt werden, da dabei noch andere Faktoren als die von Ihnen gemachten Angaben mit einfließen.

Der Zugewinn ist ein reiner Geldanspruch. D.h. jeder bleibt auch nach der Scheidung Eigentümer seines Eigentums.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER