Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haus überschreiben/Auszahlung der Tochter


22.05.2007 15:31 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe



Wir sind vier Geschwister. Beim Tod des Vaters 1984 haben drei volljährige Geschwister auf ihren Erbteil(Anteil am Haus, in dem die Mutter und ein Sohn wohnt) verzichtet. Für die damals minderjährige Tochter wurde ein 25%Anteil am Haus im Grundbuch eingetragen. Nun möchte die Mutter das Haus dem bereits mit ihr wohnenden Sohn überschreiben.
Was geschieht dann mit dem 25% Anteil der Tochter? Was muss sie ausgezahlt bekommen? Kann die Mutter die Beträge, die sie der Tochter in den letzten Jahre geschenkt hat von dem Anteil am Haus der Tochter abziehen, obwohl es sich um den Erbanteil des Vaters handelt?
Kann die Mutter das Haus ohne Einwilligung der Tochter verkaufen, wenn sie es nicht dem Sohn überschreibt?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

den von Ihnen geschilderten Sachverhalt verstehe ich so, dass im Grundbuch derzeit Mutter und Tochter als Eigentümer des Hauses eingetragen sind, und zwar die Mutter zu 3/4 und die Tochter zu 1/4.

Somit kann über das Haus nur verfügt werden, wenn beide Miteigentümer sich einig sind. Sowohl eine notarielle Schenkungsurkunde als auch ein notarieller Kaufvertrag müsste von beiden gemeinsam unterschrieben werden.

Es stellt sich also die Frage, unter welchen Voraussetzungen die Tochter bereit wäre, ihren Anteil herzugeben bzw. an einer Schenkung oder an einem Verkauf mitzuwirken. Üblicherweise würde dies durch Auszahlung des Zeitwertes erfolgen, also durch Auszahlung von 25% des aktuellen Verkehrswertes.
Eine Anrechnung von früheren Schenkungen kommt nicht in Betracht, wenn die Tochter damit nicht einverstanden ist. Selbstverständlich könnte die Tochter sich mit einer solchen Anrechung freiwillig einverstanden erklären oder ihrem Bruder ihren Anteil freiwillig schenken, aber verpflichtet ist sie dazu nicht.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de




Nachfrage vom Fragesteller 22.05.2007 | 16:06

Vielen Dank! Noch eine kurze Nachfrage:
Hat die Tochter auch eín Recht auf vorzeitige Auszahlung des Anteils, wenn es noch nicht zu einer Schenkung oder zu einem Verkauf gekommen ist?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.05.2007 | 16:15

Sehr geehrte Fragestellerin,

die Tochter kann eine Auszahlung nicht vorzeitig verlangen. Sie kann jedoch eine Teilungsversteigerung zur Aufhebung der Miteigentumsgemeinschaft beantragen. Da dies im Regelfall sehr ungünstig für alle Beteiligten ist, wird man sich dann auf eine "freiwillige" Auszahlungslösung verständigen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER