Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haus geerbt, Verkauf erfolglos - Was nun?

| 21.11.2010 19:46 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Person A und B wohnen zusammen in einem Haus, welches B gehört. Mit dem Tod von B erbt A das Haus. Aufgrund der hohen Unterhaltskosten entscheidet sich A dazu, das Haus privat zu verkaufen, um "günstig" auf Miete zu wohnen. Als sich nun nach 2 Jahren immer noch kein Verkäufer gefunden hat und obendrein die Gemeinde einen sehr hohen Straßenausbaubeitrag ankündigt, droht A eine finanzielle Schieflage.

Welche Möglichkeit hat A, um dieser Notlage zu entkommen? Ist eine Hypothek auf das noch nicht verkaufte Haus sinnvoll, evtl. sogar eine Versteigerung?


Gruß
Hermann

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

A kann eine Grundschuld auf das Grundschuld eintragen lassen, zur Absicherung eines Darlehens, welches er zur Bezahlung der Verbindlichkeiten aufnimmt. Voraussetzung ist natürlich, dass A ein Darlehen durch eine Bank erhält. Wenn A gemeindliche Kosten nicht zahlt, wird die Gemeinde eine Sicherungshypothek eintragen lassen. Wenn ein Verkauf nicht gelingt, besteht die Möglichkeit einer freiwilligen Versteigerung durch den Eigentümer. Ob hier Erfolgsaussichten bestehen kann ich nicht beurteilen.

Grundsätzlich gibt es keine Möglichkeit sich anders als per Verkauf oder Versteigerung vom Eigentum zu lösen. Es gäbe natürlich auch noch die Möglichkeit der Vermietung, dann würde A aber weiter Kostenschuldner für alle Abgaben bleiben.




Bewertung des Fragestellers 23.11.2010 | 00:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 23.11.2010 4,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68157 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr verständliche Schilderung zum abzuwägenden Sachverhalt. Hilfsangebot über die vereinbarte Leistung hinaus. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bis auf "Vergleichsbetrag", was ich googlen musste, war alles gut verständlich und hat mir sehr weiter geholfen. Bleibt zu hoffen, dass der Gläubiger sich auf das einlässt. Vielen Dank noch mal. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Ausführungen waren auch für mich als Laien verständlich. Die Nachfrage zu zwei in den Antworten verwendeten Begrifflichkeiten bzw. für mich nicht ganz klaren Formulierungen wurden zeitnah mit der geleichen Ausführlichkeit ... ...
FRAGESTELLER