Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haus erben zu Lebzeiten des Erblassers

01.12.2017 22:29 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer


Ein 85-jähriger Vater will zu seinen Lebzeiten sein Haus vererben und zwar zu gleichen Teilen an seinen einzigen Sohn und seine Schwiegertochter. Weitere Erben (z.B. Enkelkinder gibt es nicht.)
Fragen: 1. Kann der Notar in allseitigem Einverständnis das Erbteil der Schwiegertochter einschränken durch die Klausel: im Falle - einer Scheidung entfällt für die Schwiegertochter das Erbe?
2. Kommt die Schwiegertochter durch die Ehe in den Genuß eines höheren Freibetrags als Kategorie III?
3. Fallen im Erbfall (unterhalb der 10-Jahresfrist für Schenkungen) Steuern an?

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Zu Lebzeiten kann nicht "vererbt" werden. Ihr Vater kann mit Ihnen entweder einen Vertrag zur vorweggenommenen Erbfolge schließen oder das Haus Schenkungsweise an Sie übertragen.
Aus diesem Grunde kann das "Erbe" der Schwiegertochter auch nicht entfallen. Denkbar wäre eine Schenkung unter Auflage oder eine Schenkung mit Fixierung eines Schenkungszwecks (Bestand der Ehe). Scheitert die Ehe dann kann das Geschenkt über den Wegfall der Geschäftsgrundlage zurückgefordert werden. Ein allseitiges Einverständnis ist hier nicht erforderlich, Ihr Vater kann diese Regelung alleine treffen. Sie müssen die Schenkung nur annehmen, eine Verhandlung über den Inhalt muss nicht statt finden.
Die Schwiegertochter fällt in die Steuerklasse II. Der Freibetrag ist der gleiche wie in Steuerklasse III, aber die Steuersätze weichen ab.
Stirbt Ihr Vater vor Ablauf der 10 Jahre, ist das zuvor erlangte dem Erbe zuzurechnen und entsprechend zu versteuern.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER