Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haus behalten trotz Anmeldung beim Insolvenz


03.05.2006 09:41 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihnen miteilen, dass ich viele Verbindlichkeiten habe und ich möchte gern von Ihnen wissen, was passiert, wenn ich ein Insolvenzantrag beim Amtsgericht stellen möchte, mit unserem Haus,dieses zwangsversteigert wird? Können wir trotz Verbraucherinsolvenz-Antrag unser Haus behalten? Es wäre schön, wenn sie schnell wie möglich beantworten können.
Ich bedanke mich für Ihre Mühe im Voraus.

MfG teddyfrank
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre online-Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Wenn Sie alleiniger Eigentümer des Hauses sind und das Insolvenzverfahren über Ihr Vermögen eröffnet wird, wird das Haus von dem Insolvenzbeschlag erfasst werden. Es gibt die Möglichkeit, der Freigabe eines Gegenstandes, der zur Masse gehört. Diesen Weg wird der Insolvenzverwalter dann wählen, wenn das Haus so gut wie nicht abbezahlt ist. Denn in diesem Fall würde eine Verwertung keinen Gewinn bringen und somit nicht zur Gläubigerbefriedigung führen. - Besitzt eine finanzierende Bank ein Grundpfandrecht an dem Haus, wird das Haus bereits nicht von dem Beschlag erfasst, der Bank stünde jedoch ein Recht auf vorzugsweise Befriedigung zu, welches diese durch eine Zwangsversteigerung durchsetzen könnte.

Weiterhin besteht die Möglichkeiten, das Haus vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens Verwandten zu verkaufen und sich gleichzeitig ein Wohnrecht einräumen zu lassen, um so zu verhindern, dass es von der Beschlagnahme erfasst wird. Steht das Haus im Alleineigentum eines Ehegatten, kommt überdies ein Verkauf an den anderen Ehegatten in Betracht. Damit entsprechende Verträge später nicht von dem Insolvenzverwalter wegen Gläubigerbenachteiligung erfolgreich angefochten werden können, sollte die Veräußerung nicht erheblich unter dem Wert des Hauses erfolgen.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER