Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haus als Erbschaft

10.08.2009 15:05 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Die Erbengemeinschaft besteht aus 2 Schwestern und 1 Bruder. Es geht um ein 1-Familien-Haus, in dem die Verstorbene sowie seit 34 Jahren eine der beiden Schwestern mit ihrem Mann und 3 Kindern gelebt hat. Die Schwester hat eine monatliche Miete gezahlt. Hinzu kommt die Pflege in den letzten 10 Jahren der Mutter.

Alle 3 "Parteien" sind gleichberechtigte Erben. Aufgrund eines unverbindlichen Angebots eines Immobilienmaklers beträgt der aktuelle Verkaufspreis 950.000,-€. Allerdings ist dieser Preis nicht am Markt erzielbar, geschätzt hat er ihn auf 600.000,-€.

Wie kommen wir nun an den Preis, den wir als Erbe ansetzen müssen, um eine Drittelung des Gesamterbes zu ermöglichen? Wie wird die über 34 Jahre gezahlte Miete berücksichtigt?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworten möchte:

1. Wertermittlung Immobilie für Auseinandersetzung der Miterbengemeinschaft

Maßgebend dafür ist die Wertermittlungsverordnung, in steuerrechtlicher Hinsicht das Bewertungsgesetz.

Die Wertermittlungsverordnung wird konkretisiert durch die Wertermittlungsrichtlinien. Wichtig sind ferner die Gutachterausschüsse, die ihre Rechtsgrundlagen in Landesverordnungen finden.

Bei Ihnen ist dieses wie folgt in der Verordnung
über die Gutachterausschüsse für Grundstückswerte
(Gutachterausschussverordnung NRW - GAVO NRW) geregelt.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter:

http://www.stadt-ratingen.de/gutachterausschuss/info_10.htm

Haben Sie sich an einen solchen Gutachterausschuss schon gewendet (oder nur an einen Immobilienmakler)?

Etwaiges können Sie mir über die hier mögliche kostenlose Nachfragefunktion noch gegebenenfalls mitteilen.

Im Rahmen einer Erstberatung ist es insofern auch angesichts der hier zur Verfügung stehenden Zeit für die Bearbeitung der Frage von zwei Stunden leider nicht möglich, genauere und konkretere Angaben zu machen, insbesondere die Gegebenheiten des Einzelfalles eine ganz entscheidende Rolle dabei spielen und ich nicht im Vorhinein (ins Blaue hinein) Angaben allgemeiner Art machen möchte, die Ihnen wahrscheinlich auch nicht weiterhelfen würden.


2. Berücksichtigung der seit 34 Jahren gezahlten Miete

Dieses spielt in der Tat eine Rolle (wenn auch nicht unbedingt nur für die Wertermittlung):

Es kommt zu einer so genannten Ausgleichung unter Miterben, wobei sie insbesondere auch untereinander, also innerhalb der Miterbengemeinschaft gegenüber jedem einzelnen Miterben und umgekehrt einen Auskunftsanspruch haben.

Ansetzungsfähig sind insofern auch die geleisteten Pflegedienstleistungen, die eventuell im Zusammenhang mit der gezahlten (eventuell insofern herabgesetzten) Miete stehen.

Die Einzelheiten finden Sie dazu in den §§ 2050 ff. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB).

Auch insofern weise ich daraufhin, dass mir die genauen Einzelheiten Ihres Fall unbekannt sind, Sie gegebenenfalls bitte noch von der kostenlos möglichen Nachfragefunktion Gebrauch machen, um mir nähere Angaben zu machen, was die Eigenarten und den Hintergrund des Mietverhältnisses sowie die Höhe der gezahlten Miete und Pflegeleistungen anbelangt.

Möglicherweise ergibt sich ein derartiger Zusammenhang zwischen Miete und geleisteten Pflegediensten.

Ansonsten spielt es nach meinem Dafürhalten keine Rolle, ob eine Miete von Ihrer Schwester hier gezahlt wurde oder nicht. Diese Miete war schließlich Gegenleistung für die Nutzung der Wohnräume und ist dann nicht entsprechend auszugleichen, solange nicht ein Zusammenhang mit den oben genannten Pflegeleistungen besteht, siehe oben.

Ich bitte nochmals um Ihr Verständnis, dass ich Ihnen momentan mehr nicht dazu antworten kann, da ich insofern auf die Kenntnis der genauen Einzelfallumstände angewiesen bin und dieses hier nur eine Erstberatung darstellen kann, also eine erste rechtliche Einschätzung und ein Aufzeigen eines möglichen Lösungsweges.

Ich hoffe aber, Ihnen damit schon weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68386 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antworten waren verständlich erklärt, Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, klar und das um 23:40 Uhr! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Antwort mit viel Recherche. Sie haben mir sehr weitergeholfen und sind intensiv auf die Problematik (Mischung verschiedener Rechtsgebiete) eingegangen! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER