Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
510.854
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haus - Wohnwert

03.05.2007 18:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Meine Frau und ich leben im Trennungsjahr. Zur Zeit muss ich 300,00 € Wohnwert an Sie zahlen.Ich habe die Möglichkeit meine Frau über eine Hypothek auszuzahlen.
Muss nach erfolgter Auszahlung, die Hälfte des Hauswertes, von mir weiterhin Wohnwert gezahlt werden?

Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen der Trennung zahlen Sie entweder, weil Sie in einem im Eigentum eines oder beider Ehegatten genutzten Eigenheims wohnen, Nutzungsentschädigung (quasi Miete) an den anderen Ehepartner (Miteigentümer) oder Ihnen wird im Rahmen Ihrer Unterhaltspflicht aufgrund des mietfreien Wohnens ein Wohnvorteil zu Ihrem sonstigen Einkommen hinzugerechnet.
Wenn Sie den Miteigentumsanteil Ihrer Frau erwerben, wird im Rahmen der zu ermittelnden Leistungsfähigkeit im Unterhaltsverfahren der komplette Wohnvorteil des Hauses abzüglich der von Ihnen zu leistenden monatlichen Darlehenszinsen Ihrem Einkommen hinzugerechnet.
Umgekehrt werden Ihrer Frau aufgrund der erfolgten Kapitalauszahlung Zinsen aufgrund der Einnahme aus Kapitalvermögen hinzugerechnet.
Ansich dürfte daher rechnerisch kein großer Nachteil für Sie eintreten, da Sie einteils die Darlehnszinsen von dem zu ermittelnden Wohnwert abziehen können und andererseits Ihre Frau Kapitalerträge erzielt.
Wenn Ihre Frau keinen Unterhaltsanspruch gegen Sie hat, schulden Sie als Alleineigentümer des Hauses keine Nutzungsentschädigung.

Mit freundlichen Grüßen
Eva Tremmel-Lux
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 04.05.2007 | 09:38

Wie sieht der Fall dann aus, wenn, angenommen, eine Freundin von mir die Haushälfte erwirbt, also auszahlt, und auch unter Ihrem Namen in das Grundbuch eingetragen wird?
Muß ich in dem Fall auch noch Wohnwert zahlen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.10.2008 | 07:49

-

Ergänzung vom Anwalt 04.05.2007 | 13:54

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn ein Dritter den Miteigentumsanteil erwirbt, kann dessen Wohnwert nicht Ihnen zugerechnet werden.
Allerdings gilt dann auch weiterhin die obige Ausführung bzgl. der Unterhaltsberechnung, d. h. Ihr Miteigentumsanteil wird bei Berechnung des Wohnvorteils berücksichtigt (Mietwert des Hälfteanteils ./. mtl. Darlehenszinsbelastung sowie nicht auf einen Mieter umlegbare Nebenkosten).
Grds. sind aber die Konsequenzen bei Erwerb durch einen Dritten auch genau zu überlegen.

Mit freundlichen Grüßen
Eva Tremmel-Lux
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66931 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr deutliche und verständliche Antworte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Sie haben mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Auf meine wenig dedaillierten Fragen konnte ich keine genaueren Antworten erwarten. Ich hielt meine Zeilen für eine erste Kontaktaufnahme, der nun genauere Antworten folgen sollten. ...
FRAGESTELLER