Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haus Finanzierung mit Wohnsitz Schweiz

27.02.2017 12:12 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwältin Doreen Prochnow


Guten Tag.

Meine Freundinn und ich leben und arbeiten in der Schweiz sind aber beide in Deutschland geboren und aufgewachsen.

Wir haben uns 2015 ein Grundstück in Deutschland gekauft und über eine Deutsche Sparkasse Finanziert.

Wir würden gerne nun unser geplantes Haus bauen. Wir haben auch ein Angebot unsere sparkasse bekommen welches aber exorbitant hoch ist, wegen risikozuschlägen etc.
Leider haben alle anderen Banken von vorne herein abgelehnt weil wir keinen Wohnsitz in Deutschland haben.

Ist es möglich in Deutschland einen Wohnsitz bei den Eltern meiner Freundin anzumelden, dort sind wir 3x im Jahr für je eine Woche und etwa alle 2 Monate 1x übers Wochenende.
Der Ort liegt ca 400km von unserem aktuellen Wohnort entfernt.
Ich habe bisher widersprüchliche Angaben dazu gefunden.

2. Sollte dies möglich sein, ist das ein "vollwertiger" wohnsitz den Banken als gleichgestellt ansehen?


Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Ja, es ist möglich einen deutschen Wohnsitz bei den Eltern der Freundin anzumelden, solange die Wohnung tatsächlich zu Wohnzwecken genutzt wird, auch wenn durchaus nicht vorgeschrieben ist wie oft. Wichtig ist allerdings das unter der Wohnanschrift Post an sie zustellbar ist. Eine Wohnung liegt auch vor, denn für den Aufenthalt in Deutschland wird die Wohnung der Eltern ihrer Freundin für sie und ihre Freundin eine Bleibe sein.

Melderechtlich wird es sich um einen ersten Wohnsitz handeln.

Zwar sieht §17 Bundesmeldegesetz zwar auch eine Abmeldung aus Deutschland vor, wenn hier keine Wohnung unterhalten wird, dies sehe ich in ihrem Fall aber nicht.

Eine Wohnung ist nach § 20 Bundesmeldegesetz , "jeder umschlossene Raum, der zum Wohnen oder Schlafen benutzt wird. Als Wohnung gilt auch die Unterkunft an Bord eines Schiffes der Marine. Wohnwagen und Wohnschiffe sind nur dann als Wohnungen anzusehen, wenn sie nicht oder nur gelegentlich fortbewegt werden."

Dies trifft auf die Bleibe bei den Eltern der Freundin zu. Sie haben auch vor während ihrer Deutschlandaufenthalte dort zu leben. Hingegen gibt es keine Vorgaben, wie oft man sich in seiner Wohnung aufhalten muss.

Folglich sehe ich keinen Konflikt mit dem Meldegesetz, wenn sie einen Wohnsitz in Deutschland für sich und ihre Freundin bei deren Eltern anmelden.

Ich mache sie aber darauf aufmerksam, dass dies zwar keien Steuerpflicht, ihr Lebensmittelpunkt ist in der Schweiz, nach sich zieht, hier jedoch das Finanzamt um Information bitten wird. Grundstätzlich sind der Wohnsitz laut Melderecht und der steuerrechtliczhe Wohnsitz nach § 8 AO jedoch zwei verschiedene Paar Schuhe, so dass ein melderechtlicher Wohnsitz zwar Fragen der Abgrenzung beim Steuerrecht aufkommen lassen kann, jedoch nicht persè zu einer Steuerlast führt. Ich bitte dies zu bedenken.

Bitte beachten sie auch, dass unter anderem Behördern und Ämter an die deutsche Meldeadresse zu stellen können, stellen sie also die Postkontrolle in ihrer Abwesenheit sicher.

Fazit: Es ist möglich bei den Eltern einen Wohnsitz anzumelden, wenn an diesem Post empfangen wird und er dem Aufenthalt bei Besuchen in Deutschland dient.


2. Rein Melderechtlich wäre der Wohnsitz bei den Eltern ein Erstwohnsitz, also ein vollwertiger Wohnsitz. Die Meldung eines Zweitwohnsitzes in Deutschland ohne Erstwohnsitz ist nicht möglich. Ob die Bank dies anerkennen wird und daher weniger Risiken sieht, vermag ich allerdings weder zu beurteilen noch einzuschätzen. Hier wird es auf die Geschäftspolitik der Bank ankommen, erst Recht, wenn ein weiterer Wohnsitz in der Schweiz vorhanden ist ( hieran ändert sich ja nichts). Fakt ist jedenfalls, dass ein melderechtlicher Erstwohnsitz juristisch ein absolut vollwertiger Wohnsitz ist.

Fazit: Grundsätzlich handelt es sich um einen vollwertigen (Erst-)Wohnsitz, er muss also nicht gleichgestellt werden, sondern er ist es. Ob dies der Bank allerdings neben einem Auslandswohnsitz genügt, kann ich nicht einschätzen.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER