Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hauptwohnsitz Arbeitsort


13.04.2005 17:05 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

2001 getrennt lebend Arbeitsort in Ba. Wü beibehalten Arbeitswohnung in Schulort und Ministeriumsnähe gesucht (halbes Deputat Lehrer/ halbes Deputat Tätigkeit vom häuslichen Büro aus für das Kultusministerium

2002 Hauptwohnsitz nach Bbg. verlegt - der Rest wie vorher
Bewerbungen in Bbg.erfolglos - daher Arbeitsort Ba.Wü und Nebenwohnsitz beibehalten

2003 Heirat und alles wie vorher

Kann ich steuerlich aus dieser Situation etwas absetzen?
13.04.2005 | 17:24

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Rechtssuchender,

soweit ich Ihre Schilderung verstehe, sind Sie seit 2003 verheiratet und der Wohnsitz für die Arbeitsstätte und der eheliche Wohnsitz sind getrennt. Daher können Sie ab dem Veranlagungszeitraum die Doppelte Haushaltsführung geltend machen. Das heisst, dass Sie die Mehrkosten, die Ihnen aus dem zweiten Wohnsitz bei der Arbeisstätte entstehen steuerlich absetzen. Also Mietkosten für den zweiten Wohnsitz an der Arbeitsstätte und Familienheimfahrten einmal die Woche. Für die ersten drei Monate der doppelten Haushaltsführung können Sie eine Verpflegungskostenpauschale von 24 € pro vollen Kalendertag ansetzen.

Das tolle an der Sache ist nun, dass diese Regelung früher auf zwei Jahre befristet war. Nach der Steuerreform können Sie nun die Kosten für eine Doppelte Haushaltsführung auf unbegrenzte Zeit geltend machen :-). Der Gesetzgeber hat erkannt, dass der Arbeitnehmer unter immer stärkeren Flexiblisierungsdruck steht und daher an immer neuen Arbeitsorten eingesetzt wird. Dann muss er aber zumindest auch die ihm daraus entstehenden Kostennachteile steuerlich geltend machen können.

Mit freundliche Grüssen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt




Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 15.04.2005 | 10:55

Mein Mann wurde nicht dort eingesetzt, sondern hat sich aufgrund der Sachlage, dass er hier keine gleichwertige Arbeitsstelle bekommen kann (Lehrer + Funktionsstelle) persönlich dazu entschieden, zu mir ins Land Brandenburg zu ziehen (Hauptwohnsitz) unter Beibehaltung seiner Arbeitsstelle in Baden-Württemberg (seit 1985). Zwei vergebliche Bewerbungsverfahren ließen uns zu der Entscheidung kommen, dass es gut und nötig ist, seinen Arbeitsplatz beizubehalten. Ist es für die "Doppelte Haushaltsführung" von Belang, ob der Betrieb oder man selbst es entschieden hat?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.04.2005 | 13:18

Sehr geehrte Rechtssuchende,

das macht gar keinen Unterschied für die Annahme der Doppelten Haushaltsführung. Sie können sich natürlich selber entscheiden, ob Sie an einem auswärtigen Wohnort eine Arbeitsstelle nehmen.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER