Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hauptverhandlung


28.02.2007 11:35 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin Kämpf



Sehr geehrte Damen und Herren,
fogendes Problem---- am 06-03-07 Habe ich eine Hauptverhandlung

1- 2005 bekam ich eine Urteilsverkündung wegen mehrfachen betrug
eine freiheitsstrafe von 2 jahren die auf bewärung 3 jahre ausgesetzt wurden ist also bis 2008.

2- Im vergangen jahr 2006/06 bin ich rückfällig geworden
Und begang betrug der wert war 800 euro.Dieser betrug hatte mich aber seelisch beschäftigt bis ich zur besinnung kam und mich selber anzeigte.

3- Wärend ich mich selber anzeigte fuhr ich mit meinen PKW zur Polizei mir war klar das ich z.zt keinen Führerschein besaß weil ich eine MPU machen mußte.Bei der Polizei unterschrieb ich das ich mit den PKW kam.
Also HIN-Rückfahrt das ist zweimal fahren ohne Führerschein.

4- Im gleichen zeitraum habe ich eine frau um 1050 euro btrogen ich gab an das ich laptops günstiger besorgen könne jedoch pro gerät eine anzahlung von 350 euro benötige die frau bestellte 3 geräte also nahm ich 1050 euro in bar an.Sie hat eine anzeige erst in januar 2007 erstattet wegen betrug.

5 - in Dezember 2005 habe ich in internet ein handy versteigert ich bekam das geld aber jedoch der kunde nicht das gerät.


So frage ist da ich ja auf bewährung bin bis 2008 kann ich eine Haftstrafe endgehen? und wenn es zu einer urteilverkündung kommt ob es etwas bringt in berufung zu gehen?

Denn seit Juli 2006 bin ich ein anderer Mensch geworden der in einer beziehung ist mit kind aber nicht mein eigenes aber sehr liebt.Seit 01-02-2007 habe ich eine eigene Wohnung.Dies alles möchte ich nicht aufgeben also was kann man tun????Ist es möglich die bewährung zu erhöhen und mit zzl.strafe zu zahlen

MFG
edition

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes sowie Ihrer Sachverhaltschilderung wie folgt beantworten möchte:

Zunächst bitte ich höflich zu beachten, dass eine genaue Einschätzung des zu erwartenden Strafmaßes sowie eines drohenden Bewährungswiderrufs lediglich nach Aktenstudium der Ermittlungsakte seriös möglich ist.
Die nachfolgend dargestellten Aussagen können aus diesem Grund lediglich einer ersten Einschätzung dienen.

Zunächst darf ich Ihnen mitteilen, dass es sich positiv auf das zu erwartende Strafmaß auswirken wird, dass Sie sich mittlerweile in einem gesicherten sozialen Umfeld (eigene Wohnung, Freundin samt Kind) aufhalten. Weiterhin wird zu ihren Gunsten zu verwerten sein, dass Sie sich nach Ihrer Darstellung selbst stellten beziehungsweise anzeigten und darüber hinaus wohl auch von Anfang an geständig einließen.
Zu Ihren Lasten ist allerdings zu berücksichtigen, dass Sie zum einen in offener Bewährung handelten und es sich darüber hinaus überwiegend um einschlägige Delikte handelt.

Angesichts der relativ geringen Schadenshöhe erscheint es diesseits durchaus vorstellbar, dass Sie nochmals zu einer Bewährungsstrafe verurteilt werden.
Dies wäre dann auch bei der Entscheidung über die Frage, ob ihre Bewährungsstrafe zu widerrufen ist, zu berücksichtigen. Dahingehend wirkt jedoch schwer, dass Sie bereits kurze Zeit nach der ersten Verurteilung wiederum einschlägig auffielen.

In einigen Fällen ist es möglich, im Rahmen einer Berufungsverhandlung, die auf das Strafmaß beschränkt wird, ein günstigeres bzw. milderes Urteil zu erwirken.
Eine feststehende Regel ist dies jedoch nicht. Sollten Sie tatsächlich zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden, wird es sich jedoch anbieten, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

In dem von Ihnen geschilderten Fall erscheint es mir durchaus möglich, dass Ihnen ein Pflichtverteidiger zugeordnet wird. Diese Ansicht möchte ich im Wesentlichen auf zwei Argumente stützen. Zum einen ist es durchaus vorstellbar, dass sie zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden. Zum anderen steht dann der Widerruf ihrer Bewährungsstrafe zu erwarten.

Ich empfehle Ihnen aus diesem Grunde dringend, sich noch vor der Hauptverhandlung am 6. März 2007 mit einem Strafverteidiger vor Ort in Verbindung zu setzen, um sich von diesem vertreten zu lassen. Denn auf Grund der im Raum stehenden schweren Folgen Ihrer Handlungen sollten Sie sich bei der Wahrung Ihrer Interessen bzw. Rechte doch einen Profi unterstützen lassen.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick ermöglicht zu haben und stehe für Ergänzungen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie ggf. für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt

Fon 089/ 22843355
Fax 089/ 22843356

info@kanzlei-kaempf.net
Kanzlei Kämpf - Strafrecht München

Nachfrage vom Fragesteller 28.02.2007 | 13:17

Also besteht die hoffnung doch noch auf freien fuss zu bleiben und ich sollte jetzt noch nicht alles kündigen z.b Wohnung...Kann man denn die Bewährungstrafe noch erhöhen,und ist es denn möglich zzgl.zur bewährung noch Strafgeld zu zahlen.Denn ich spiele mit den gedanken jetzt alles zu kündigen bis auf meinen job

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.02.2007 | 17:09

Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Zum einen erscheint es durchaus möglich, eine Bewährungsstrafe von der Erfüllung von Auflagen und Weisungen abhängig zu machen. Dahingehend wäre die Zahlung einer Geldstrafe ebenso wie die Verpflichtung zur Schadenswiedergutmachung, die Verpflichtung eine Therapie zu besuchen oder Ähnliches denkbar.
Auf Grund der Tatsache, dass Sie sich auch im Moment nicht in Untersuchungshaft befinden, wird davon auszugehen sein, dass Sie auch bei einer Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe nicht umgehend nach Verkündung des Urteils verhaftet werden. Dementsprechend wird es sich wohl auch nicht empfehlen, alle laufenden Verträge bereits jetzt zu kündigen.

Abschließend muss ich Ihnen nochmals dringend empfehlen, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. So tatsächlich die Voraussetzungen für eine Pflichtverteidigung gegeben sind, würden hierfür auch keine Kosten für Sie anfallen.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Kämpf
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER