Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haupt-/Nebenwohnsitz Dland/Öst. während Studium und Arbeit in Dland, Mietwhng in Öst

01.02.2021 17:53 |
Preis: 75,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


"Vorgeschichte":
- bis 2017 in Deutschland gelebt & gearbeitet, deutscher Staatsbürger
- Seit Ende 2017 in Österreich gearbeitet, dort nur Nebenwohnsitz gehabt, Steuern dann nur noch dort gezahlt
- in ca. 2019 Hauptwohnsitz in Österreich angemeldet, in Deutschland ganz abgemeldet
- in 2020 in Österreich abgemeldet, wieder Hauptwohnsitz und Arbeit in Deutschland.


Nun zu meiner jetzigen Situation:

Mein Plan wäre
A. Ein Masterstudium in Deutschland anzufangen (nicht aus Steuermitteln finanzierter Studiengang)
B. weiterhin in Deutschland zu arbeiten, hier sozialversichert zu sein
C. Nur in Deutschland Steuern zu zahlen
D. in Tirol eine Wohnung zu mieten und dort auch tatsächlich zu leben (Studium ist ein Fernstudium und arbeiten kann ich von überall, da zu 99% Homeoffice und nur alle paar Monate Termine in Deutschland)


Meine 4x Fragen hierzu:

A. Wäre für so ein Studium ein Wohnsitz in Deutschland zwingend erforderlich? Hauptwohnsitz? Egal?

B. Wäre eine deutsche gesetzliche Krankenversicherung auch in Tirol dauerhaft gültig? (auf dem dt. Niveau, schon klar, aber auch zeitlich unbeschränkt?) - Auslandsreisekranken ist ja normalerweise auch nur für 8-12 Wochen am Stück und keinen Daueraufenthalt im Ausland gültig...

C. Ist es möglich, nur in Deutschland die Steuererklärung abzugeben oder müsste das auch in Tirol erfolgen? Was wäre grob zu beachten, um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden?

D. Ich möchte eine Wohnung mieten, die keine Freizeitwohnsitzwidmung hat.
D.1. MUSS ich in Tirol einen Hauptwohnsitz anmelden? Kann ich zusätzlich einen Hauptwohnsitz (insb. aus steuerlichen Aspekten, falls sinnvoll) in Deutschland behalten (zB bei meinen Eltern)? Doppelbesteuerung?
D.2. Wenn auch ein Nebenwohnsitz reicht - Wie vermeide ich unter Berücksichtigung A-C, dass ich Probleme in Bezug auf einen "illegalen Freizeitwohnsitz" bekomme?

Ich hoffe, die Fragestellung ist verständlich dargestellt. Ich hoffe auf eine pragmatische Lösung, die möglichst alle oben genannten Probleme auf üblichem und legalem Wege löst.

Vielen Dank im Voraus

Beste Grüße
MB

02.02.2021 | 20:35

Antwort

von


(692)
Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der durch Sie mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

1. Das Fernstudium können Sie so durchführen, wenn es da seitens der privaten Fernhochschule keine Einschränkungen gibt. Rechtlich gibt es nichts, was dagegen spricht.

2. Nach Ihrer Schilderung werden Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben. Daran ändert auch ein weiterer Wohnsitz in Deutschland nichts, wenn Sie sich überwiegend in Österreich aufhalten (183-Tage-Regelung).

Sie sind dann für Ihre Einnahmen aus dem Angestelltenverhältnis in Deutschland beschränkt steuerpflichtig, die restliche Besteuerung wird in Österreich vorgenommen. Da Sie bereits zuvor in Deutschland für den gleichen Arbeitnehmer tätig waren und keine Entsendung vorliegt sind Sie auch dort sozialversicherungspflichtig wo die Tätigkeit tatsächlich ausgeübt wird, also in Österreich.

Eine davon abweichende Gestaltung können Sie nur dann erreichen, wenn Sie weiterhin Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Dazu müssen Sie sich aber auch tatsächlich überwiegend in Deutschland aufhalten. Dann sind Sie in Deutschland steuerpflichtig. Sie müssen dann zusätzlich auch von Deutschland aus mehr als 25% Ihrer Arbeitsleistung erbringen. Oder aber vorübergehend durch Ihren Arbeitgeber ins Ausland entsandt werden.

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Rückfrage vom Fragesteller 02.02.2021 | 20:56

Vielen Dank für die Beantwortung! Ganz klar ist leider nicht, wie man in Dland angestellt ist und sich in Österrech sozialversichern lassen soll. Schließlich werden die Beiträge ja wie auch die Lohnsteuer in Dland abgeführt.. Ob der Arbeitgeber das mitmacht?...

Davon abgesehen bliebt der folgende Aspekt offen - Wohnsitzfrage in Österreich:

D. Ich möchte eine Wohnung mieten, die keine Freizeitwohnsitzwidmung hat.
D.1. MUSS ich in Tirol einen Hauptwohnsitz anmelden? Kann ich zusätzlich einen Hauptwohnsitz in Deutschland behalten (zB bei meinen Eltern)?
D.2. Wenn auch ein Nebenwohnsitz reicht - Wie vermeide ich unter Berücksichtigung A-C, dass ich Probleme in Bezug auf einen "illegalen Freizeitwohnsitz" bekomme?

Ich hoffe, die brisante Problematik mit der Wohnsitzfrage in Tirol ist bekannt.
Herzlichen Dank nochmals.

Beste Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.02.2021 | 08:53

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich auch Ihre Nachfrage:

Ihre geschilderte Gesamtkonstellation lässt aus meine Sicht nur einen Hauptwohnsitz in Tirol zu.

Alleine aufgrund der dortigen Wohnsitzproblematik bietet sich eine Gestaltung, die dort eine Steuerpflicht vermeidet (indem man nur gelegentlich vor Ort ist) für Sie überhaupt nicht an. Wenn Sie ständig dort sind, dann ist dort auch ihr Erstwohnsitz. Beim Freizeitwohnsitz ist ja das Problem eher das umgekehrte: Sie wollen eine normale Immobilie ohne Widmung als Freizeitwohnsitz nutzen, sind aber tatsächlich nur zu Freizeitzwecken vor Ort und entziehen dadurch eine Immobilie der normalen Wohnnutzung.

Die Einzelheiten zum Einzug der Sozialversicherungsbeiträge sind für EU und EWG geregelt in der VO (EG) 883/2004. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich im Rahmen der Klärung der Rechtslage nicht auf die Einzelheiten des Systems eingehen kann.

Sie sollten die Angelegenheit auch mit Ihrem Arbeitgeber besprechen, damit nicht in Österreich für diesen eine Betriebsstätte entsteht, durch die von Ihnen gewünschte Gestaltung, da das auch für den Arbeitgeber ungewünsche Folgen haben kann. Das muss aber der Arbeitgeber im Einzelfall abklären.

Insgesamt hat Ihre Frage zwar zahlreiche rechtliche Einzelaspekte, allerdings bleibt wenig Gestaltungsspielraum, da Sie auf jeden Fall in beiden Ländern Steuern zahlen müssen, wenn Sie sich überwiegend in Österreich aufhalten (Arbeitseinkommen in Deutschland, alles andere wird in Österreich besteuert). Wenn in Österreich quasi ausschließlich die Tätigkeit ausgeübt wird, dann müssen Sie dort die Sozialversicherungsbeiträge zahlen.

Die Lösung sich nur gelegentlich in Österreich aufzuhalten ist nur gangbar, wenn Sie tatsächlich überwiegend in Deutschland sind - dann kommt es aber zu Kollisionen mit der Wohnsitzregelung für Tirol.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(692)

Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Datenschutzrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage und Ergänzungsfrage wurden sachlich und verständlich beantwortet, gute Beratung, danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
- zügig bearbeitete Frage - kompetente Beratung - freundlich ...
FRAGESTELLER