Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hat ein Makler Anspruch auf Provision, wenn der Verkauf-Vertrag abgelaufen ist.....

31.07.2018 18:14 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Hat ein Makler Anspruch auf Provision, wenn der Verkaufs-Vertrag abgelaufen ist, er aber weiterhin für das gleiche Objekt tätig ist? bzw. war?
Ich möchte eine Eigentumswohnung verkaufen, habe mit einem Makler einen Alleinauftrag am 23.06.2017 bis 31.12.2017 zu diesem Zweck geschlossen, der nach der Kündigung noch mal 3 Monate verlängert wurde. Dann wieder gekündigt und nicht mehr verlängert, aber im beiderseitigen Einverständnis weitere 4 Monate mündlich freibleibend weiterbedient. Leider ohne Ergebnis.
Ich möchte diese Absprache nun beenden und weiß nicht, ob der Makler einen Anspruch auf Provision hat und in welcher Höhe.
Im Vertrag hieß es: "Die Provision ist fällig am Tage des rechtswirksamen Zustandekommens des beabsichtigten Kaufvertrages. Die Provision ist auch zu zahlen, wenn ein wirtschaftlich gleichartiges oder gleichwertiges Geschäft zustande kommt. Ein Aufwendungsersatz wird nicht erhoben".
Ich bitte um eine kurzfristige Antwort.
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Ratsuchende,

zwar kann ein Maklervertrag auch mündlich geschlossen werden, aber hier wird kein Provisionsanspruch bestehen.

Zwar kann auch nach der Kündigung/Beendigung des Maklervertrags ein Provisionsanspruch des Maklers entstehen.

Aber das ist nur der Fall, wenn die bisherige Tätigkeit des Maklers bis zur Kündigung/Beendigung für einen späteren Abschluß des Kaufvertrag ursächlich oder mitursächlich ist.

Das bedeutet, der Makler müsste Ihnen Kunden zugeführt haben, es ist noch nicht zum Vertragsschluss gekommen und nach Beendigung wird dann an diese Kunden verkauft. Nur dann wäre die Provision zu zahen und zwar in Höhe, die im ursprünglichen Vertrag vereinbart gewesen ist.

Aber nach Ihrer Schilderung gibt es ja solche Kunden (potentielle Käufer) nicht, die der Makler zugefügt hat. Dann aber besteht kein Anspruch des Maklers.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69289 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Lembcke war sehr hilfreich, freundlich und hat nicht nur den Sachverhalt meiner Situation erklärt, sondern auch nächste Schritte, die ich unternehmen kann, aufgezeichnet. Ich rate jedem, der sich in einer verzwickten Lage ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort, sie war gut verständlich und hat unsere Option aufgezeigt. Wir werden die Angelegenheit nicht weiter verfolgen sondern beim zweiten Kind einfach wieder entscheiden, welche Lösung insgesamt (finanziell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und verständliche Antwort, die mir sehr geholfen hat. Danke ...
FRAGESTELLER