Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hartz 4 Betriebsausgaben

27.12.2017 22:23 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich erhalte seit einem Jahr als Aufstocker ALG II. Seit einigen Monaten habe ich eine neue Geschäftsidee gehabt, um langfristig aus der Bedürftigkeit herauszukommen. Ich habe das Jobcenter darüber informiert und die EKS für den bisherigen Bewilligungszeitraum abgegeben. Da ich eine neues Gewerbe eröffnet habe, waren die Einnahmen in den ersten Monaten viel geringer als die Ausgaben bzw. Investitionen. Somit hatte mein Gewerbe einen Negativsaldo. Das Jobcenter behauptet in seinem abschließenden Bescheid, dass der Negativsaldo nicht von meinen übrigen selbständigen Einkünften abgezogen werden kann. Betriebsausgaben für mein neues Gewerbe können nur abgezogen bzw. angerechnet werden von den Einnahmen aus dem neuen Gewerbe und nicht von meinen gesamten Einkünften. Stimmt das?
Was ist mit den Anfangsinvestitionen wie dem Laptop, Graphikprogrammen, ISBN-Nummern, etc.? Bleibe ich jetzt auf diesen Ausgaben sitzen?

Mit freundlichen Grüßen
27.12.2017 | 23:47

Antwort

von


(509)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

die Rechtsauffassung Ihres Jobcenters entspricht leider der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (Urteil vom 03.07.2017- B 14 AS 15/17 B; Urteil vom 17.2.2016 - B 4 AS 17/15 R). Das Sozialgericht Duisburg hatte noch mit Urteil vom 28.04.2014 anders entschieden (S 49 AS 617/10), diese Entscheidung war jedoch schon vom Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen am 15.11.2016 aufgehoben worden (L 2 AS 993/16).

Die anfänglichen Verluste in Ihrem neuen Gewerbebetrieb werden Sie daher selbst tragen müssen. Ihnen steht natürlich frei, Widerspruch einzulegen und dann nach ablehnendem Widerspruchsbescheid ggf. Prozeßkostenhilfe für eine Klage vor dem Sozialgericht zu beantragen. Zumindest für die erste Instanz hätten Sie eventuell Erfolgsaussicht.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, daß diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie im Zweifelsfall gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(509)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70829 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER