Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
490.902
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hangsicherung zwischen 2 Grundstücken


| 27.04.2018 11:55 |
Preis: 57,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Direkt angrenzendes Grundstück des Nachbarn liegt 1,80 bis 3,30 m tiefer als unseres. Die dort irgendwann und von irgendwem zur Hangabsicherung verbaute 20m lange Mauer aus Beton und Rasengittersteinen ist gebrochen, krumm und teilweise so verschoben, dass sie jeden Moment droht umzukippen. Da wir gerade den Garten neu anlegen und unser Grundstück einzäunen möchten, stellt sich uns und den Gartenbauern allerdings die Frage, wie lange hält die Mauer noch und droht irgendwann unser Grundstück abzurutschen. Das Haus auf dem Nachbargrundstück ist seit Jahren unbewohnt und keiner kennt die Eigentümer. Bevor ich mich allerdings auf die Recherche und einen evtl. Streit einlasse, möchte ich mich vorab gerne absichern, wer denn für die Absicherung des Hanges zuständig ist. Laut meinen Plänen aus der Bauzeit in den 70ern war das Nachbarhaus noch nicht eingezeichnet, insofern gehe ich davon aus, dass es nach unserem Haus gebaut wurde.

Also die Fragen sind:
1. Wer ist zuständig für die Absicherung des Hanges zur Nachbarsgrenze?
2. Muss, um Frage 1 zu beantworten, erstmal geklärt sein, wer zuerst gebaut und das Grundstück angelegt hat?
3. Wie geht man hier vor?
27.04.2018 | 12:31

Antwort

von


521 Bewertungen
Borsigallee 2
53125 Bonn
Tel: 0228/ 25 94 33
Web: http://www.ra-fritsch.de/
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragenstellerin,

1. Grds. ist derjenige nach § 1004 BGB zur Beseitigung des Störung verpflichtet, der die Gefahrenquelle geschaffen hat.

Tendenziell dürfte dies wegen des späteren Anbaus wohl der Eigentümer des anderen Grundstückes sein.

2. Das sollte man in der Tat aber besser vorher abklären.

3. Wenden Sie sich bitte an das Grundbuchamt, um die vergangenen Rechtslagen hinsichtlich des Eigentums an zu klären und wenden sich bitte auch zeitgleich an ihre Verkäufer / weitere bekannte Vorverkäufer, um die Lage weiter aufzuklären.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- Rechtsanwalt -



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 29.04.2018 | 06:31


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles bestens, danke. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Saeger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 29.04.2018
4,4/5.0

Alles bestens, danke.


ANTWORT VON

521 Bewertungen

Borsigallee 2
53125 Bonn
Tel: 0228/ 25 94 33
Web: http://www.ra-fritsch.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Baurecht, Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht