Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Handyvertrag Kündigung

06.02.2017 17:52 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

Am 09.12.2014 habe ich bei Vodafone einen Handyvertrag abgeschlossen.
Am 10.01.2015 wurde dann meine Rufnummer von einem anderen Anbieter zu Vodafone portiert.

Ich bin davon ausgegangen, dass am 10.01.2017 mein Vertrag abläuft, da es erst ab den 10.01.2015 meine Rufnummer portiert wurde und ich erst da mein neuen Vertrag aktiv nutzen konnte.

Am 19.09.2016 ist meine Kündigung bei Vodafione eingegangen, ca. 4 Monate vor der 3 Monate Kündigungsfrist.

Ich habe von Vodafone Kundenservice die Bestätigung erhalten, dass am 15. Januar 2017 mein Vertrag abläuft. Also bin ich zum anderen Anbieter, hab einen neuen Vertrag abgeschlossen und habe meine Rufnummer zum anderen Anbieter mitgenommen im Dezember 2016. Sprich ich habe keine Rufnummer mehr bei Vodafone.

Nun habe ich eine Rechnung von Vodafone für Februar erhalten. Daraufhin rief ich beim Kundenservice an, meinten ist ein Fehler und wird behoben.
Dann ruft mich nochmal jemand vom Kundenservice an, meinte der Vertrag läuft noch bis 01.12.2017, da ich nicht Fristgerecht gekündigt habe. Wir reden von 34.99 Euro im Monat!

Die Kündigung ist am 19.09.2016 eingegangen, hätte aber vor dem 09.09.2016 ankommen sollen, da mein Vertrag am 09.12.2014 unterschrieben wurde. Das sind 10 Tage die ich es anscheinend zu spät eingereicht habe.
nach meinem besten Wissen läuft mein Vertrag aber am 10.01.2017 aus, also bin ich fast 1 Monat früher als die Kündigungsfrist.

Nun habe ich keine Rufnummer mehr bei Vodafone, da meine Rufnummer nun bei O2 ist, wollen dafür aber 34.99 Euro bis 01.12.2017 und ich kann es nicht mal mehr verwenden.

Ich bitte um eure Hilfe.


Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage möchte ich gerne wie folgt Stellung nehmen.

Zunächst ist zu sagen, dass Ihre Angaben ohne die Einsicht in den konkreten Vertrag und die zugehörigen Unterlagen für eine abschließende Beurteilung schlicht nicht genügen. Anhand der Vertragsunterlagen könnte man dann nämlich den genauen Vertragsbeginn feststellen, so dass man erst dann auch die zutreffende Kündigungsfrist berechnen könnte. Ohne diese vertraglichen Regelungen (meist in den Vodafone-AGB) zu kennen kann ich hier lediglich vermuten beziehungsweise unterstellen, dass sich der Vertragslaufzeitbeginn nicht nach einem Rufnummerportierungsdatum richtet.

Sie schreiben, dass Sie den Vertrag am 09.12.2014 abgeschlossen haben. Damit erscheint es zumindest naheliegend, dass dieses Datum auch der maßgebliche Zeitpunkt des Laufzeitbeginns ist. Soweit die Kündigungsfrist bei einem 24-monatigen Laufzeitvertrag drei Monate beträgt, sollte die Kündigungserklärung dann konsequenterweise vor dem 09.09.206 in Schriftform bei Vodafone eingehen. Würde man auch nach Einsicht in die Vertragsunterlagen zu diesem Ergebnis gelangen, so wäre Ihre Kündigungserklärung tatsächlich 10 Tage verspätet eingegangen und Sie wären noch ein weiteres Jahr an den Vertrag gebunden. Natürlich hätten Sie dann auch einen Anspruch auf Nutzung des Vertrages, d.h. etwa in Form der Bereitstellung einer anderen Rufnummer. Dies sollte dann gesondert geprüft werden.

Da Sie nun aber eine Bestätigung von Vodafone erhalten haben, dass Ihr Vertrag am 15.01.2017 ausläuft, könnte man erwägen, dass Vodafone an diese Bestätigung gebunden ist. Dabei erschließt sich mir wiederum das Datum des „15." Januar 2017 nicht. Sie müssten meines Erachtens jedoch zumindest damit rechnen, dass Sie hinsichtlich dieser Rechtsfrage ein gewisses Prozessrisiko hätten. Die Tatsache allerdings, dass Sie nach dieser Bestätigung zu einem anderen Anbieter gewechselt haben und dort für Sie nun monatlich Kosten (vermutlich in ähnlicher Höhe) anfallen, könnte einen entsprechenden Schadensersatzanspruch gegen Vodafone begründen.

Ich rate Ihnen an, sich in dieser Sache anwaltlich vertreten zu lassen. Insbesondere ist hier wie gesagt die Einsichtnahme in die relevanten Vertragsunterlagen erforderlich, die ein ortsansässiger Rechtsanwalt dann vornehmen kann. Möglicherweise könnte hier auch versucht werden, sich mit Vodafone gütlich zu einigen.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben und bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Daniel Özkara
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER