Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Handyvertrag


13.02.2006 00:30 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Hallo

ich habe am 15.08.05 einen Handyvertrag ( T-Mobile ) abgeschlossen in einem Handyshop.

Hatte diesen wieder storniert, aber vergessen den Brief handschriftlich zu unterzeichnen.

Ist eine Stornierung bzw. Widerruf nur mit Unterschrift möglich?

Hab von T-Mobile einen Brief bekommen mit der Meldung das sie es so nicht annehmen können.

Und wegen den ganzen Briefwechsel kam der 2. Brief mit Unterschrift erst nach diesem 14-tägigen Widerrufsrecht dort an, womit die Stornierung abgelehnt wurde.


Hab dann 2 Rechnungen nicht bezahlt. Nun droht die Telekom mit Abgabe an Inkasso und Schufa-Eintrag sowie Kündigung des Vertrages

Ausserdem will T-Mobile bei Kündigung ihrerseits die Grundgebühren für die restlichen Monate ( Vertrag läuft 2 Jahre, also bis August 07 ) denn schon im voraus mit haben.

Ist dies alles so korrekt das T-Mobile die Gebühren dann berechnen darf??


Danke für die beantwortung

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Leider hat T- Mobile Recht.

Für die Gültigkeit einer Kündigungserklärung muß diese unterschrieben werden. Dies wird zunächst in den Vertragsbedingungen der Gesellschaft stehen.

Dies gilt im übrigen auch für die Telefongesellschaften. So hat dies das Amtsgericht Hamburg entschieden, als eine Telefongesellschaft zwar gekündigt hatte, aber die Unterschrift fehlte (vgl. Urteil AG Hamburg, vom 12.08.2002) Schriftlichkeit einer Erklärung bedeute immer auch, daß die Erklärung unterzeichnet werden muß.

Daher handelt die Gesellschaft richtig.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille


Nachfrage vom Fragesteller 13.02.2006 | 01:01

Und das die Gebühren bei Kündigung im voraus zu bezahlen ist, ist auch korrekt?


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.02.2006 | 01:10

Guten Abend:

leider ja:
in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Telefongesellschaften steht, daß für den Fall der Kündigung die Grundgebühren als sog. Schadensersatz geltend gemacht werden. Denn hätten Sie sich richtig verhalten und wäre es nicht zu der Kündigung gekommen, so hätte T- Mobile mindestens die Grundgebühren erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER