Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Handyschaden

18.11.2015 09:42 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Busch


Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte,

Person A verklagt Person B vor dem zuständigen Amtsgericht auf Schadensersatz (Streitwert 50,00 Euro). Person B repariert ,im Rahmen seines Geschäfts, ein Handydisplay von Person A welches am Tag der Reparatur bricht, unter Zeugenangebot ohne äußere Einwirkung.

Das Gericht beschließt (in Augen des Klägers unverhältnismäßig) nicht Zeugne zu hören sondern für 300,00 Euro ein Gutachten einzuholen ohne Handy nur anhand der Akte.

Da Person A (Kläger) keinen Rechtsanwalt beauftragt hat, würde diese Person am liebsten die Klage zurücknehmen, da dies kostenmäßig völlig aus dem Ruder zu laufen scheint. Müsste Person A bei Klagerücknahme die Anwaltsgebühren von Person B tragen? Wie ist der Fall grundsätzlich zu beurteilen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich trägt bei einer Klagerücknahme jede Partei Ihre Kosten selber. Der Beklagte kann jedoch den Antrag stellen, die Kosten dem Kläger aufzuerlegen, dann entscheidet das Gericht per Beschluss über die Kostenverteilung, nach Aktenlage.

Es ist selten eine gute Idee, einen Rechtstreit ohne Rechtsanwalt zu führen, der Fall, den Sie schildern ist anhand Ihrer Informationen nicht sinnvoll einzuschätzen, das tatsächliche Geschehen ist nur mittelbar relevant. Viel wichtiger wäre die Einschätzung des Sachvortrages, der Beweislast, des Bestreitens. hier hat die nicht anwaltlich vertretene Partei üblicherweise keien Chance gegen die anwaltlich vertretene Partei, da dem Laien die Mechanismen und Gesetzmäßigkeiten des Zivilprozesses, insbesondere der Darlegungslast nicht geläufig sind. Ich gehe also davon aus, dass A vermutlich ohnehin unterlegen wäre.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72107 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
War sehr zufrieden. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Da der Inhaber des "Geheimnisses" die Gegenseite selbst, eine GmbH ist, kann man den Geschäsftführer in eigener Sache wohl nicht als Zeuge laden. Kann man aber einen seiner Mitarbeiter, der im Pronzip auch auch die Wahrheit sagen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER