Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Handynummer


11.09.2007 11:43 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Problem liegt darin, dass ich ständig Anrufe & SMS von einer fremden Person auf meinem Handy erhalte. Diesbezüglich hatte ich mir vor einigen Monaten schon eine neue Handynummer geben lassen, doch es hat nichts gebracht.Ich kenne diese Person nicht, weiß aber mittlerweile, dass es sich um eine Frau handelt & anhand der Telefonnummer, die sie bei ihren Anrufen hinterlässt, kann ich auch den Wohnort eingrenzen.
Mehr habe ich allerdings nicht in der Hand & ich habe auch keine Lust mehr, ständig meine Handynummer zu ändern, wenn es überhaupt nichts bringt.
Ich möchte, dass das aufhört und meine Frage lautet nun, was kann ich rechtlich gesehen tun, wenn ich nur eine Telefonnummer habe & keine Adresse von dieser Frau. So langsam bin ich wirklich am Ende mit meinen Nerven & auch meiner Geduld.

MfG und vielen Dank im Voraus
P. Z.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und der Ihrerseits bereitgestellten Informationen. Bitte beachten Sie, dass dieses Forum einzig der ersten rechtlichen Orientierung dient und sich die aufgezeigte Rechtslage anders darstellen kann, wenn die Ihrerseits gemachten Angaben nicht korrekt oder unvollständig sind.

Zu Ihrer Frage:

Sie sollten überlegen, Strafanzeige wegen der von Ihnen genannten Belästigungen zu stellen. Eine Strafbarkeit der sie belästigenden Person käme nämlich etwa nach § 238 StGB in Betracht. In § 238 StGB heißt es nämlich:

(1) Wer einem Menschen unbefugt nachstellt, indem er beharrlich
1. seine räumliche Nähe aufsucht,
2. unter Verwendung von Telekommunikationsmitteln oder sonstigen Mitteln der Kommunikation oder über Dritte Kontakt zu ihm herzustellen versucht,
3. unter missbräuchlicher Verwendung von dessen personenbezogenen Daten Bestellungen von Waren oder Dienstleistungen für ihn aufgibt oder Dritte veranlasst, mit diesem Kontakt aufzunehmen,
4. ihn mit der Verletzung von Leben, körperlicher Unversehrtheit, Gesundheit oder Freiheit seiner selbst oder einer ihm nahe stehenden Person bedroht oder
5. eine andere vergleichbare Handlung vornimmt

und dadurch seine Lebensgestaltung schwerwiegend beeinträchtigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter das Opfer, einen Angehörigen des Opfers oder eine andere dem Opfer nahe stehende Person durch die Tat in die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung bringt.

(3) Verursacht der Täter durch die Tat den Tod des Opfers, eines Angehörigen des Opfers oder einer anderen dem Opfer nahe stehenden Person, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

(4) In den Fällen des Absatzes 1 wird die Tat nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.


In Ihrem Fall käme eine Strafbarkeit nach § 238 Absatz 1 Nr. 2 StGB in Betracht. Beim Stellen einer Strafanzeige bzw. eines Strafantrages sollten Sie alle bisher von Ihnen gesammelten Beweise vorlegen. Sollten Sie bisher noch keine Beweise gesammelt haben, sollten Sie dies dringend nachholen. Das bedeutet: Speichern Sie die empfangenen SMS, führen Sie Buch über die telefonischen Belästigungen, benennen Sie - falls möglich - einen Zeugen, der bestätigen kann, dass sie regelmäßig von der Ihnen bekannten Nummer angerufen werden.

Dass Ihnen gegebenenfalls nur eine Telefonnummer bekannt ist, spielt für die Strafanzeige zunächst keine Rolle. Diese kann auch gegen Unbekannt gestellt werden. Die Strafverfolgungsbehörden können dann anhand der Telefonnummer zumindest den Anschlussinhaber ermitteln.

Neben einem strafrechtlichen Vorgehen kann auch ein zivilrechtlicher Unterlassungsanspruch gegenüber der belästigenden Person geltend gemacht werden. Hierzu müsste Ihnen jedoch die Person bekannt sein, von der die Belästigungen ausgehen. Ein zivilrechtliches Vorgehen würde sich demnach z.B. dann anbieten, wenn nach einer Strafanzeige seitens der Strafverfolgungsbehörden die Identität des Täters ermittelt wurde, oder wenn es Ihnen gelingt, mittels der Ihnen bekannten Telefonnummer auf den Anrufer zu schließen. Eine solche Inverssuche, ausgehend von der Telefonnummer eines Teilnehmers, ist zwischenzeitlich auch in Deutschland gem. § 105 Abs. 3 TKG möglich. Anbieter, über die eine solche Inverssuche möglich ist, finden Sie z.B. auch im Internet. Allerdings muss eine Suche nicht immer zum Erfolg führen, da Die Telefonauskunft von Namen oder Namen und Anschrift eines Teilnehmers, von dem nur die Rufnummer bekannt ist, nur dann zulässig ist, wenn der Teilnehmer, der in ein Teilnehmerverzeichnis eingetragen ist, nach einem Hinweis seines Diensteanbieters auf seine Widerspruchsmöglichkeit nicht widersprochen hat.

Sie sollten daher erwägen, Strafanzeige gegen die Sie belästigende Person zu stellen und gegebenenfalls auch zivilrechtlich gegen diese vorzugehen. Zumindest für die Durchsetzung Ihres zivilrechtlichen Unterlassungsanspruches sollten Sie sich anwaltliche Unterstützung holen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Hemmer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER