Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Handy verkauft

23.06.2008 21:00 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


18:41

hallo, habe eine frage habe am 17.04.2008 ein neues Handy gekauft habe es bekommen habe es ausprobiert ob alles geht dann hat es mir nicht gefallen habe es im Internet zu Verkauf reingestellt bei einem Aktionshaus in der artikelbeschreibung habe ich geschrieben das das Handy neu ist OV und mit 2 Jahre garantie das Handy wahr eine zeitlang drinnen die Auktion lief 7 tage wen die 7 tage Rum wahren wurde es automatisch wider reingestellt ich habe dann auch nicht mehr drüber nach gehtach und habe es so weiter laufen lasen bis letzte Woche es einer per sofortkauf ersteigert hat ich habe ihn das Handy geschickt er hast bekommen und schrieb mir dann zurück das das Handy nicht neu ist sondern gebraucht und die rechnung ist vom 17.04.2008 er wurde zu Polizei gehen und anzeige wegen betrug machen ich darauf zurück geschrieben wenn es nicht möchte dann schicke ich im das Geld zurück und er soll mir mein Handy wider geben darauf schrie er nein das bechelter und geht zum anwalt und fordert er schadenersatz von 50% und mehr und einezeige bekomme ich auch noch wegen betrug
meine frage habe ich betrug begangen

23.06.2008 | 21:28

Antwort

von


(67)
Alt-Moabit 62-63
10555 Berlin
Tel: 030 / 397 492 57
Web: http://www.rechtsanwalt-ausländerrecht.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

nach Ihrer Schilderung haben Sie meiner Meinung nach keinen Betrug begangen. Ein Betrug erfordert immer eine vorsätzliche Täuschung eines anderen. Ein Betrug läge also in dem geschilderten Fall nur dann vor, wenn Sie absichtlich eine falsche Angabe gemacht hätten, um potentielle Verkäufer irrezuführen.

Man kann sicherlich darüber streiten, wann ein eingestellter Artikel neu und wann er gebracht ist. Soweit ich weiß, gibt es dazu in dem mir bekannten Auktionshaus im Internet keine genauen Vorgaben. „Neu“ muss deshalb von „gebracht“ abgegrenzt werden. Und gebraucht haben Sie das Handy ja gerade nicht, solange Sie wirklich nur kurz dessen Funktionen getestet haben und durch diesen Test auch keine Gebrauchsspuren entstanden sind.

Sicherlich kann auch ein ungebrauchter Artikel irgendwann die Eigenschaft „neu“ verlieren, wenn er z.B. eine längere Zeit gelagert wird. Diese Grenze ist aber meines Erachtens auch noch nicht überschritten (das Handy befand sich nur ca. zwei Monate in Ihrem Besitz).

Schließlich haben Sie auch noch angegeben, das Handy sei „OV“, also original verpackt. Ob dies zutreffend ist, kann ich nicht beurteilen. Entscheidend dürfte sein, ob die Verpackung durch das Öffnen beschädigt worden ist.

Auch der Hinweis auf die 2-jährige Garantie begründet nach alledem keine Falschangabe. Sie haben ja nirgendwo ein falsches Kaufdatum angegeben. Hier hätte der Käufer auch vorher nachfragen können.

Selbst wenn man nun Ihre Angaben „neu und OV“ als nicht mehr zutreffend einstufen würde, wird es sehr schwer sein, Ihnen dann eine absichtliche Falschangabe nachzuweisen, zumal Sie angeben können, dass Sie dass Handy nochmals eingestellt haben und nicht mehr über die Beschreibung nachgedacht haben.

Fazit: Ein Betrug läge nur vor, wenn Ihre Angaben unzutreffend gewesen wären, was meines Erachtens nicht der Fall gewesen ist. Selbst wenn man anderer Auffassung ist, ist Ihnen nach Ihren Angaben eine bewusste Täuschung kaum nachzuweisen.

Im Übrigen: Es muss auch nicht zwangsläufig zu einer Anzeige kommen. Vielleicht versucht der Käufer mit der Drohung auch nur, von Ihnen einen Preisnachlass zu erreichen. Wenn das Handy vollkommen ohne Gebrauchsspuren gewesen ist, sollten Sie sich meines Erachtens darauf nicht einlassen. Mit dem Angebot der Rücknahme gegen Kaufpreiserstattung haben Sie die richtige Antwort gegeben.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte. Sie können gerne noch eine kostenlose Nachfrage stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Björn Cziersky-Reis
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 28.07.2008 | 18:24

hallo, ich habe nun diese Mails bekommen von dem der das Handy gekauft hat was soll ich ihre Meinung machen






Ich brauche Sie nicht mehr anzurufen, sie bekommen nur Post von Anwalt und Polizei!!! Von Polizei wegen Betrug und von Anwalt wegen Schadenersatz!!! Die Kopien aus Auvito.de hab ich schon ausgedruckt und für Montag vorbereitet.
Auvito.de ist allerdings auch alamiert und gehen ihre Schritte vorran!!!

Sie haben bei Auvito.de das Handy als NEU angegeben und als GEBRAUCHT verschickt, das ist ein BETRUG!!! Und in Deutschland ist das Strafbar, wenn sie noch nicht wissen!!!

Ich kann Ihnen dringend eine Rechtschutzversicherung aubzuschließen, vobei bis Montag ist das unmöglich, das wir ein TEURER Spaß für Sie!!!!!!!!!!!!!



Ne ich sage ihnen nochmal ich bekomme mit meinem Anwalt über 50% zurück und sie kassieren eine Anzeige. Sie können die 30 € behalten.
Vielen Dank für nette Angebot!!!
zum Info lesen sie hier die sache durch:
Dann wären wie bei BGB § 447 Absatz 2


Zitat:
Hat der Verkäufer eine besondere Anweisung über der Artikelbeschreibung erteilt und weicht der Verkäufer ohne dringenden Grund von der Artikelbeschreibung ab, so ist der Verkäufer dem Käufer für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich.


Guten Tag

Ich habe Heute endlich das Handy von Nokiaservice zurück bekommen, Wartezeit von 3 Wochen könnte doch etwas schneller gehen.
Und zur Überraschung weißt das Handy aufs Fremdeinwirkung!!!
Ich glaube ich brauche Ihnen nicht zu erklären was das heißt.
Ich rufe morgen noch den Kriminalpolizei in Kolbenz an und frage nach dem aktuellen Stand.
Als Nächstes gehe ich endgültig zum Anwalt und lasse den Anwalt das alles machen.
Der wird schon mein Geld zurück holen und Schadenersatz plus Anwaltkosten erstatten.
Bis dem nächst......

Mfg Postnich

Das Handy war von 01.07.08 bis 25.07.08 beim Nokiaservice auf Untersuchung.
Gut dann klären wir die Sache über Anwalt


Guten Tag
haben sie immer noch nicht verstanden, was soll ich mit 25 € wenn ich mit dem handy nicht telefonieren kann?!?!?
warum hab ich dann das handy zum nokiaservice geschickt!!!! um rauszufinden was mit dem handy los ist.......
also ich sage ihnen nochmal ich lasse die sache einfach so nicht liegen.......
ich krieg mein geld zurück ob sie das wollen oder nicht über anwalt oder ohne!
mfg postnich



Guten Tag
ICH BETONNE ES AUCH:
Ich habe Ihnen von Anfang an gesagt dass ich kein Geld zurück will, sondern NEUES Handy. Ich habe mit Auvito.de geschrieben und sie haben gesagt, ich darf ein NEUES Handy verlangen. Das habe ich auch schwarz auf weiß!!!!
Es wäre alles in Ordnung wenn sie ehrlich geschrieben hätten dass es ein GEBRAUCHTES und DEFEKTES Gerät ist!!!!
Übrigens das Handy war ganze Zeit entweder bei Polizei oder bei Nokiaservice und nicht im meinem Besitz. Das habe ich auch schwarz auf weiß.
Ich drucke alle Emails aus und bringe das morgen zum Anwalt.

PS: Sie müssen nachweißen dass das Handy in Ordnung war und nicht ich, denn ich habe alles Korekt gemacht.
Mfg Postnich




Sie können den Satz verstehen wie sie wollen, nur früh oder später müssen sie bazahlen.
Und zur Anwalt gehe ich nicht nur wegen 50 % sondern und paar anderen Sachen gegen sie einzuleiten, Wenn sie denken ich will ihnen mit Anwalt drohen dann irren sie sich. Ich habe ihnen versprochen dass ich zur Polizei gehe, das hab ich gemacht und wenn ich ihnen verspreche dass ich zum Anwalt gehe dann mache ich das auch.
Vor allem wir leben in Deutschland und hier ist dass nun mal so, dass der Angeklagter seine Unschuld beweißen muss. Daher sie werden sich noch oft an ihre Fehler errinern.
Bis dann


Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28.07.2008 | 18:41

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Ihre ursprüngliche Frage war die, ob Sie durch Ihr Verhalten strafrechtlich einen Betrug begangen haben. Dies kann ich nur anhand Ihrer Schilderung beantworten. Wenn das Handy also funktionsfähig gewesen und im Übrigen gerade KEINE Gebrachsspuren aufgewiesen hat, bleibe ich dabei, dass Sie KEINEN Betrug begangen haben.

Im Übrigen ist die Behauptung des Käufers, der Angeklagte (im Strafverfahren) habe seine Unschuld zu beweisen, falsch. Wenn er Sie wirklich anzeigt, muss zur Überzeugung des Gerichts feststehen, dass Sie das Gerät absichtlich als "neu" eingestellt haben, obwohl dieses in Wirklichkeit Gebrachsspuren aufwies und defekt gewesen ist.

Ob und welche zivilrechtlichen Ansprüche bestehen (Rückgabe des Handys / des Kaufpreises; Schadensersatz) und welche Seite hier was zu beweisen hat, kann ich Ihnen nicht beantworten, weil dies eine ganz neue Frage darstellt, die Nachfragefunktion aber nur dazu dient, Unklarheiten der ersten Antwort zu klären, nicht aber eine ganz neue Frage zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Björn Cziersky-Reis
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(67)

Alt-Moabit 62-63
10555 Berlin
Tel: 030 / 397 492 57
Web: http://www.rechtsanwalt-ausländerrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90193 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Anfrage wurde kurz und präzise zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, danke für die schnelle und ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, kurz, prägnant, verständlich --> binz gänzlich zufrieden ...
FRAGESTELLER