Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Handwerker möchte eine Leistung bezahlt haben die nicht erbracht ist.

| 21.03.2018 15:48 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Ich hatte einen Handwerker dazu beauftragt den Fußboden mit Fußleisten zu legen.

In der Rechnung ist eine Versiegelung der Fußleisten aufgeführt, die aber nicht durchgeführt sind.

Bei Nachfrage ob dies noch gemacht wird wurde darauf verwiesen, dass aufgrund der Wände die Versiegelung nicht durchzuführen sein.

Nun hatte ich dem Handwerker gesagt, dass er die Versiegelung aus der Rechnung herausrechnen soll, da dieses ja nicht durchgeführt wurde.

Er besteht aber auf den vollen Betrag und droht mit Rechtlichen Schritten.

Zu meiner Frage
Wer ist im Recht und wie habe ich mich zu verhalten. Gerne mit Gesetzen.

Sehr geehrter Fragesteller,

leider schreiben Sie nicht aus welchen Gründen die Versiegelung nicht ausgeführt wurde.

Grundsätzlich ist es so, dass Sie als Auftraggeber eine Mitwirkungspflicht haben, damit der Auftragnehmer seine Arbeiten ausführen kann. Kommen Sie dem nicht nach, kann der Auftragnehmer Sie in Verzug setzen und hat, wenn die Voraussetzungen für die Erfüllung der beauftragten Tätigkeit weiterhin nicht gegeben sind, einen Entschädigungsanspruch; § 643 BGB .

So ich Sie richtig verstanden habe, hat Sie aber der Auftragnehmer erst nach Abschluss der Arbeiten darauf aufmerksam gemacht, dass die Versiegelung nicht durchgeführt werden könnte und Sie nicht aufgefordert den Grund dafür zu beseitigen.

In diesem Falle besteht kein Anspruch des Auftragnehmers.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

Nachfrage vom Fragesteller 21.03.2018 | 17:46

Laut Handwerker sind die Wände zu schief.
Eine Aufforderung zur Nachbesserung habe ich nicht erhalten.

Auf Zahlung der Leistung hat Er also keinen Anspruch?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.03.2018 | 08:02

Sehr geehrter Fragesteller,

nach Ihrer Konkretisierung scheint es sich um einen Fall der anfänglichen Unmöglichkeit zu handeln; § 275 BGB . Nach § 326 BGB entfällt damit der Anspruch auf eine Gegenleistung (Werklohn).

D.h. der Unternehmer hat für diesen Teilbereich keinen Anspruch auf Vergütung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 22.03.2018 | 08:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 22.03.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER