Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Handwerker- Schaden, Nebenpflichtverletzung

| 29.02.2016 11:50 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Nebenpflichtverletzung durch einen Handwerker

Es geht um die Frage, ob ein Fliesenleger die Reinigung von in den Nachbarzimmern liegenden Holz- Dielenböden, die nur er fast deckend verstaubt hat, zu besorgen hat, oder aber der Dielen- Bodenleger.
In unserem Neubau hat der Fliesenleger ca. 150 m² mit Hartöl endbehandelten, 3 Wochen getrockneten Dielenboden total mit Fliesen- Säge- Staub verstaubt. Da wir 150 km von unserer Baustelle entfernt wohnen, haben wir den Schaden erst bemerkt, als es schon zu spät war. Eine Abdeckung hatte der Flisenleger nur für die Laufwege vorgenommen. Er weigert sich, die aufwendige Reinigung zu übernehmen, mit der Begründung, der Dielen- Bodenleger hätte sein Gewerk schützen müssen und seinerseits abdecken müssen.
Wer ist jetzt für die Reinigung verantwortlich?
29.02.2016 | 12:24

Antwort

von


(300)
Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich sollte der Verursacher der Schäden, hier der Fliesenleger, für den Ersatz des Schadens gem. § 280 Abs. 1 BGB in Anspruch genommen werden.

Eine Haftung würde nur dann ausscheiden, wenn dem Fliesenleger kein Verschulden zur Last zu legen wäre. Dies wäre der Fall, wenn er die im Verkehr erforderliche Sorgfalt bei der Vornahme der Arbeiten beachtet hätte.

Insoweit würde sich in einem Verfahren die Frage stellen, ob der Fliesenleger grundsätzlich oder im konkreten Fall die Bodenbeläge in den Nachbarzimmern hätte ausreichend abdecken müssen. Insoweit dürfte auch zu klären sein, ob es für den Fliesenleger erkennbar war, dass die mit Hartöl endbehandelten Dielenböden, durch Fliesen- und/oder Sägestaub Schaden nehmen würden. Möglicherweise hätte der Dielenbodenleger, soweit nicht geschehen, zumindest darauf hinweisen müssen, dass die trocknenden Dielenböden gegen Verunreinigungen geschützt werden müssen.

In einem streitigen Verfahren gegen den Fliesenleger sollte aus diesem Grund dem Dielenbodenleger der Streit verkündet werden. Durch die Streitverkündung wird die Beteiligung des Dielenbodenlegers an dem Rechtsstreit herbeigeführt. Dies hätte zur Folge, dass der Dielenbodenleger an die Entscheidung des Prozesses gegen den Fliesenleger gebunden wäre. Sollte sich daher in einem Prozess gegen den Fliesenleger herausstellen, dass dieser die besondere Anfälligkeit der Bodenbeläge in den Nachbarzimmern nicht erkennen konnte, da der Dielenbodenleger sein Gewerk entsprechend kennzeichnen oder sogar hätte schützen müssen, so könnte dies in einem Folgeprozess gegen den Dielenbodenleger eine Schadensersatzpflicht (des Dielenbodenlegers) begründen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall anwaltliche Unterstützung benötigen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gern zur Verfügung, da meine Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Mikio Frischhut

Bewertung des Fragestellers 02.03.2016 | 08:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Mikio Frischhut »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.03.2016
5/5,0

ANTWORT VON

(300)

Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Baurecht