Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Handlungsoptionen bei erfolgloser Pkw-Reparatur am Wochenende am Urlaubsort

| 29.09.2012 16:31 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Sachverhalt zur Klärung:

1. Fahrt mit dem eigenen Pkw (acht Jahre alt, vollkaskoversichert, Fahrer = Halter, Marke Oxxx) in den Wochenendurlaub (Inland).

2. Pkw am Urlaubsort defekt (Störung Elektronik).

3. Relativ hohe Reparatur (ca. 1.500 Euro für Originalersatzteile und Arbeitszeit) in Markenwerkstatt des Herstellers am Freitag. Ansonsten wäre Rückreise mit diesem Pkw laut Werkstatt nicht möglich gewesen. Fehler am Freitagabend nach Ende der Reparatur anscheinend erfolgreich behoben. Kurze Fahrt (um 10 km) von Werkstatt zum Hotel.

4. Feststellung am Samstagmorgen vor Fahrtaufnahme, dass ursprünglicher Fehler und weitere Fehler (laut Anzeige Armaturenbrett) angezeigt werden. Fehlermeldung empfiehlt wiederum umgehenden Werkstattbesuch.

5. Der am Freitag besuchte Reparaturbetrieb ist jetzt am Samstag nicht erreichbar und verweist per Telefonweiterleitung auf kostenpflichtigen Abschleppdienst. Sonstige Hilfsdienste (Automobilclubs, Mobility-Hotline des Herstellers) bieten am Wochenende nur kostenpflichtige Analyse vor Ort an, aber keine Reparatur.

6. Pkw-Fahrer muss Montagmorgen Dienst bei neuem Arbeitsplatz an Heimatort antreten. Daher Rückreise unbedingt erforderlich.

Frage: Welche Handlungsoptionen (Kostenwirkung) sind aus juristischer Sicht angemessen?

Beispielsweise Rückreise ohne Pkw per Flugzeug, Bahn, Mietwagen etc. und Rückholung des defekten Pkw vom Urlaubsort später?

Denkbar wäre auch ein späteres Hinreisen zum Standort des defekten Pkw und Wiedervorführung bei Reparaturwerkstatt, um dieser eine bzw. mehrere Nachbesserungen zu ermöglichen. Das würde wg. beruflicher Verpflichtungen zeitlich aber frühestens nach einer Woche gehen und weitere Kosten nach sich ziehen (Parkgebühren/Bewachung, Anreise am Werktag, Verdienstausfall durch unbezahlten Urlaub etc.)

Ganz wichtig: Können jedwede entstehende Kosten der Reparaturwerkstatt wegen erfolgloser Reparatur in Rechnung gestellt werden? Selbst wenn man dieser Nachbesserungen ermöglichen würde, entstehen Kosten, die man nicht gehabt hätte, wenn die Reparatur beim ersten Versuch erfolgreich gewesen wäre.

Was muss in welchem Umfang vom Pkw-Fahrer bewiesen bzw. belegt werden?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die Werkstatt ist grundsätzlich verpflichtet Ihnen ein mangelfreies Werk zu verschaffen, dh. ein repariertes Auto. Kann das die Werkstatt nicht, können Sie Nacherfüllung verlangen und Schadensersatz geltend machen. Sofern die Nacherfüllung verweigert wird , für Sie unzumutbar ist oder nach einer angemessenen Frist nicht erfolgt, können Sie eine andere Werkstatt beauftragen und die Kosten geltend machen. Diese Voraussetzungen liegen aber nach einer ersten EInschätzung noch nicht vor, so dass Sie der Werkstatt zunächst die Möglichkeit zur Nacherfüllung geben müssen.

Als Schadensersatz können Sie grundsätzlich jeden Schaden geltend machen, der aufgrund des Mangels entstanden ist. Dies betrifft insbesondere auch Reisekosten und Unrlaubsausfall etc. Grundsätzlich git hierbei, dass eine Schadensminderungspflicht besteht. Dh. Sie sind verpflichtet den Schaden so gering wie möglich zu halten. Das bedeudet konkret, dass z.B. Standkosten nicht ersetzt werden, wenn das Fahrzeug auch sicher auf einem öffentlichen Parkplatz stehen könnte. Hier wird es auch etwas auf das Fahrzeug, das Alter und die Gegend ankommen. Hier gilt sicherlich für einen neuen Luxuswagen in einer problematischen Gegend etwas anderes als für einen Kleinwagen in der ruhigen Vorstadt.

Für die Rückreise gilt gleiches. Nur wenn diese angemessen ist, werden die Kosten ersetzt. Ein Flugzeug wird hier in der Regel unangemessen sein, ein Mietwagen i.d.R. nicht.

Hintergrund ist, dass Sie zwar keine EInbusen erleiden sollen, aber auch nicht besser gestellt werden sollen als ohne den Unfall.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Andre Stämmler, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 29.09.2012 | 19:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?