Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haltegemeinschaft für 1 Pferd / 2 Personen als Eigentümer?


| 14.09.2005 16:35 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Bekannte und ich möchten uns gerne gemeinsam ein Pferd kaufen. Da bekanntlich, wie bei PKWs, nur 1 Person als Halter bzw. Eigentümer eingetragen werden kann, möchten wir eine Gemeinschaft zur Pferdehaltung bilden (jur. Person?), damit das Pferd dann auf diese Gemeinschaft eingetragen werden kann und somit auch alle Kosten von ihr getragen werden. So wären wir dann beide immer gleichermaßen in allen Entscheidungen in der Verantwortung.
Frage: wie bildet man so eine Gemeinschaft? Muß es z.B. eine Interessengemeinschaft sein, wo müsste diese Gemeinschaft einetragen werden und welche Kosten kämen für die Gründung auf uns zu?
Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen,
Faye

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich empfehle Ihnen hier die Gründung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Dazu müssen Sie lediglich einen Gesellschaftsvertrag verfassen und von beiden Gesellschaftern unterzeichnen lassen. Gern bin ich bereit Ihnen außerhalb dieses Forums einen entsprechenden Entwurf zu fertigen. Wenden Sie sich dazu per Email (ck@kanzleikah.de) an mich.

In dem Vertrag sollte geregelt werden, dass die Gesellschaft sämtliche Kosten der Pferdehaltung trägt.

Allerdings hat die GbR den Nachteil, dass beide Gesellschafter Dritten gegenüber jeweils einzeln für die gesamte Schuld in vollem Umfang haften. Es gibt also keine Haftungsbeschränkung auf das Gesellschaftsvermögen oder eine Haftungssumme wie z.B. bei der GmbH.

Da sich die Kosten aber im Rahmen halten werden und die Gründung einer GmbH mit viel zu hohen Kosten verbunden ist und überdies hier derzeit ein Stammkapital von 50.000 € erbracht werden muss, sollte eine GbR hinreichend sein.

Wichtig ist naoch, dass hier auch geregelt wird, wie die Parteien im Innenverhältnis haften. Ich gehe davon aus, dass jede Vertragspartei 50 % der Gesellschaftskosten tragen soll. Dies wäre aber auch in einem anderen Verhältnis regelbar.

Die GbR muss nicht eingetragen werden und ist vom Tage der Gründung an rechtsfähig. Kosten fallen so nicht an.

Im Namen der GbR müssen die Gesellschafter (Namen) auftauchen. Fantasienamen sind unzulässig. Auch dies gilt es zu beachten.

Sollte die GbR gewerblich tätig werden, z.B. durch zeitweise Vermietung des Pferdes an andere Reiter gegen Zahlung eines Geldbetrages, müsste noch eine Steuernummer beim Finanzamt beantragt werden. Ich weiß jedoch nicht, ob Sie Derartiges überhaupt vor haben.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt

Ergänzung: Zur Korrektur meiner obigen Ausführung möchte ich berichtigend
ergänzen, dass das Mindeststammkapital einer GmbH derzeit nicht
50.000 Euro, sondern 25.000 Euro beträgt.

www.net-rechtsanwalt.de
www.net-scheidung.de

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Beantwortung der Frage - jetzt habe ich eine sehr gute Grundlage. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER