Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hallenmiete


01.04.2005 14:15 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Hallo die Damen und Herren,
wir sind ein e. V. (Traktoren und Traditionsverein). Unser ehemaliger Vorsitzender hat im Jahr 2000 Hallen auf seinen Namen angemietet, die er mit mündlicher Absprache, an den Verein weitervermietet hat. Nach seinem Aus- und Rücktritt zum Februar 2005, hat er die Miete ab 1. April 2005 von 169 auf 186 Euro pro Monat erhöht.
Der Verein benötigt die Hallen nicht mehr, da wir anderweitige Unterstellmöglichkeiten gefunden haben.
Wie schnell können wir den mündlichen Mietvetrag kündigen?
Freundliche Grüße
Sehr geehrte Ratsuchende,

da Sie (nur) einen mündlichen Mietvertrag geschlossen haben, gehe ich davon aus, dass keine Regelungen bezüglich der Kündigungsfristen getroffen worden sind.

In diesem Falle greifen die gesetzlichen Kündigungsfristen des § 573 c BGB. Danach kann die Kündigung bis zum dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats gekündigt werden. Also de facto eine Kündigungsfrist von drei Monaten.

Da der dritte Werktag des Monats April 2005 der kommende Montag, also der 4.4.2005 ist, können Sie den Mietvertrag jetzt noch zum 30.06.2005 kündigen. Dazu muss die schriftliche (!) Kündigung Ihrem Vermieter aber auf jeden Fall noch bis Montag zugehen, sonst ist die nächste Kündigungsmöglichkeit erst wieder zum 31.7.05.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 01.04.2005 | 15:31

Hallo Herr Lauer,

müssen wir die Mieterhöhung bezahlen?

Freundliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.04.2005 | 15:56

Die Mieterhöhung ist nicht zu beanstanden und muss daher von Ihnen gezahlt werden.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER