Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Halbweisenrente

12. Oktober 2019 16:26 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Hallo,
es geht darum das meine Mutter seid 1998 bis 2006 die Halbweisenrente auf ihr Bankkonto überwiesen bekommen hat. Es wurde vereinbart das ich das Geld oder einen Teil davon später zurück bekomme, leider ist die Vereinbarung nicht schriftlich festgehalten worden. Heute sagt meine Mutter das sie davon nichts weiß und zahlt mir gar nichts. Ich wurde nie von meiner Mutter großartig unterstützt. Das ganze Geld wurde in das Haus gesteckt in dem ich nicht mal leben darf weil ich mit 21 Jahren ausziehen musste. 3 Monate nach dem Tod meines Vaters wurde bei mir Diabetes festgestellt. Zu dieser Zeit bat mich meine Mutter das Geld auf ihr Konto zu überweisen zu lassen. Ich behaupte das meine Mutter meine Situation ausgenutzt hat um an das Geld zu kommen. Ich habe eine Schwester die musste keinen Cent an meine Mutter zahlen obwohl volljährig. Meine Frage wäre ob ich eine Chance habe die Halbweisenrente über rechtlichen Weg einzufordern?

Mit freundlichen Grüßen

12. Oktober 2019 | 17:57

Antwort

von


(256)
Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

das Geld einer Waisenrente steht dem Waisen selber zu. Soweit dies treuhänderisch bei Ihrer Mutter gelandet sein soll, würde diese zur Auskehrung heute verpflichtet sein.

Der Ansprüch für frühere Jahre könnte aber auf Verjährungsprobleme stoßen. In jedem Fall kann die dreijährige Frist zur Rückzahlung noch bis in das Jahr 2016 zurück reichen.

Diese Ansprüche sollten bis Ende 2017 geltend gemacht werden. Ob weiter rückliegende Zeiten aus anderen Normen heraus noch zu begleichen wären, würde eine umfassende Prüfung der Sach- und Rechtslage erfordern, und damit auch das Vorliegen sämtlicher Unterlagen.

Ein Anspruch von Ihnen ist auf jeden Fall gegeben.

Mit besten Grüssen

Fricke
RA


ANTWORT VON

(256)

Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Strafrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97559 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich bin zufrieden mit der Auskunft und bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat auch auf die Zusatzfrage schnell geantwortet. Freundlich und kompetent. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent, Antwort leider zu meinem Nachteil, aber das ist unsere Schuld. ...
FRAGESTELLER