Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hagelschaden am Wohnmobil

19.10.2014 18:57 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Zusammenfassung:

Rechte des Käufers bei Sachmängeln.

Habe in der letzten Woche ein gebrauchtes Wohnmobil (2 Jahre alt, 50000 km, 35.000,- €) bei einem Fachhändler gekauft. Dieser hatte im Kaufvertrag vermerkt: "Leichte Dellen auf dem Dach". Nach einer Woche stellte sich jetzt heraus, dass dies keine leichten Dellen, sondern ein massiver Hagelschaden ist, der sich bis über den Alkovenbereich zieht. (alle 6-8 cm eine Delle über dem gesamten Dachbereich). Ích hatte dies bei der Auslieferung nicht kontrolliert. Nach Auskunft des Händlers ist dieser Hagelschaden nicht über die Versicherung abgerechnet worden. (Der Händler hat auf mein Nachfragen den Begriff Hagelschaden nicht verneint. Im Kaufvertrag ist der Begriff "Hagelschaden" nicht erwähnt.)
Zudem hat der Hdl. vor Auslieferung ein "Fiat" Emblem am Heck angebracht, was dort serienmäßig nicht vorhanden ist. Auf mein Nachfragen beim Hdl erklärte dieser mir: "Hier hat der Werkstattmonteur eine Delle festgestellt und diese mit dem Aufkleber verdeckt.

Da der Hagelschaden eine Schadenhöhe von ca. 5000,-- € hat, ist jetzt die Frage, wie ich weiter vorgehen kann. Der Hdl. ist nicht bereit, diesen Schaden nachträglich der Versicherung zu melden und mir den Schaden zu erstatten.

Habe ich die Möglichkeit, aufgrund dieser Vorkommnisse den Kauf rückgängig zu machen?
Was kann ich sonst tun? Das Fahrzeug ist durch den Schaden eigentlich ca. 5000,-- € weniger wert.

Vielen Dank für die Antwort!!!

Einsatz editiert am 19.10.2014 19:04:11

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Hagelschaden stellt einen Sachmangel nach § 434 BGB dar. Zwar sind die leichten Dellen im Vertrag aufgeführt, allerdings würde man bei objektiver Betrachtung unter leichten Dellen keinen Schaden verstehen, der zu Schäden auch im Unterbereich geführt hat. Die Frage der Versicherung spielt rechtlich zunächst keine Rolle, weil Ihr Vertragspartner der Händler ist.
Sie müssen nach §§ 434 , 437 , 439 BGB eine Frist zur Nacherfüllung setzen. Der Händler ist verpflichtet den Schaden auf seine Kosten instand zu setzen. Sie können aufgrund von § 440 BGB nicht sofort zurücktreten oder den Kaufpreis mindern. Nur wenn der Händler nachhaltig die Nacherfüllung verweigert, könnten Sie direkt zurücktreten. Rechtlich ist man aber auf der sichereren Seite wenn man zunächst die Frist zur Nacherfüllung setzt, dies ist wichtig. Wenn die Frist verstrichen ist, können Sie zurücktreten oder mindern oder Schadensersatz verlangen.

Das setzt aber voraus, dass bei Kenntnis der Mängel kein Kaufpreis von 35.000 € angemessen gewesen wäre.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 19.10.2014 | 20:17

2 Nachfragen habe ich noch:

Wie verhält es sich mit dem Schaden am Heck durch Überkleben dieses Schadens?

Könnte der Hdl. den Hagelschaden nachträglich noch seiner Versicherung melden und mir den Erstattungsbetrag auszahlen als Nacherfüllung? Weil: Eine Reparatur eines solchen Schadens ist nicht möglich.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.10.2014 | 21:48

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne komme ich auf die Nachfrage zurück.

Auch der Schaden am Heck wäre ein Mangel, hier müsste nachgebessert werden. Wenn ein solcher Schaden wirklich gar nicht zu reparieren ist, dann läge ein Fall der Unmöglichkeit vor und Sie könnten direkt zurücktreten. Ob der Händler den Schaden der Versicherung melden kann, lässt sich ohne Kenntnis des Vertrages nicht beantworten. Im Zweifel dürfte das daran scheitern, dass eine Meldung verspätet wäre. Ihnen steht als Minderung oder Schadensersatz das zu, was das Wohnmobil weniger wert ist. Einen direkten Anspruch auf die Versicherungsleistung hätten Sie so oder so nicht.

Es macht aber natürlich Sinn, dass der Verkäufer versucht den Schaden zu melden. Die Entscheidung der Versicherung spielt aber im Rechtsverhältnis zwischen dem Verkäufer und Ihnen keine Rolle.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90130 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine hilfreiche und detaillierte schnelle Antwort. Mit diesen Informationen lässt sich das Problem gut einschätzen und beurteilen was getan werden kann. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die sehr gute und verständliche Antwort auf meine Frage. ...
FRAGESTELLER