Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung von Makler für Mietausfall?

07.05.2008 14:54 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Wir sind Besitzer einer Wohnung in Wutöschingen.
Es gab Schwierigkeiten einen Mieter für die Wohnung zufinden.
Ein Bekannter, welcher in seinem Umfeld einen Markler und Immobilienhändler kennt, ersuchte diesen uns mit der Vermietung zu helfen.
Wir waren mit diesem Angebot einverstanden. Es wurde kein schriftlicher Auftrag verfasst und die Bemühungen waren nicht provisionspflichtig.
Der Markler sandte uns Mitte August einen Mietvertrag zur Unterschrift zu, Mietvertrag zuerst zu uns da die Miete unter der vereinbarten Miete lag.
Vertrag wurde von uns sofort unterschrieben und an den Markler zurück gesandt.
Trotz mehrmaligem Mahnen wurde uns der gegenunterschriebene Mietvertrag nicht zurück gesandt. Auch mussten wir feststellen, dass der Mietzins und die Kaution für den Monat September nicht bezahlt wurde, auch hier blieben die Mahnungen ohne Erfolg.
Am 4. Oktober half uns der Vermittler des Marklers, indem er mit dem Markler telefonierte und der Markler machte folgende Angaben/Zusagen: Werde mich sofort darum kümmern, dass der Mietvertrag retourniert wird und sicherstellen, dass die Mieten sowie die Kaution sofort bezahlt werden.
In der 3. Dekade Oktober erhielten wir einen Mietvertrag eines neuen Mieters zur Unterschrift. Eine Nachfrage ergab, dass der erste Mieter kurzfristig ausgezogen sei.
Unsere Frage nach der Haftung für den ausgefallenen Mietzins von 2 Monaten wurde durch den Markler dahin gehend beantwortet, dass der Markler keinerlei Haftung für Mietansprüche übernimmt, dies gemäss den Geschäftsbedingungen Marklerverband, auch hätte er noch dem Schlüssel nachlaufen müssen und die Mieterin mehrmals aufgefordert den Mietzins zu zahlen.
Unsere Frage: Stimmte es, dass der Markler nicht haftbar ist für die 2 Monaten Miete, wenn er die Schlüssel der Wohnung übergibt ohne einen Mietvertrag und ohne eine Zahlung erhalten zu haben.
Mit bestem Dank und freundlichen Grüssen

Sehr geehrter Fragesteller,

Aufgrund Ihrer Informationen beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Zunächst möchte ich Sie aber darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen.

Grundsätzlich ist es nicht eine der typischen Pflichten eines zur Vermietung einer Wohnung eingeschalteten Maklers, andere, dem Vermieter obliegende Handlungen vorzunehmen als die reine Wohnungsvermittlung. Insbesondere die Übergabe der Wohnung an den Mieter sowie alle damit im Zusammenhang stehenden Handlungen müssen vom Makler nicht vorgenommen werden. Der Makler muss daher auch nicht vor Schlüsselübergabe eine Mietsicherheit einfordern. Etwas anderes gilt nur dann, wenn es diesbezüglich eine ausdrückliche Anweisung des Vermieters an den Makler gegeben hat.
Da Sie hier aber keinen entsprechenden Vertrag geschlossen haben und der Makler zudem auch noch provisionsfrei für Sie tätig wurde, kann von solch einer Anweisung nicht ausgegangen werden. Weitergehende Pflichten sind dem Makler dadurch nicht erwachsen. Er hatte lediglich die Pflicht, die Wohnung an Interessenten zu vermitteln. Dieser Pflicht kam er nach; dass sich der erste Mieter als „Mietnomade“ herausgestellt hat, kann dem Makler leider nicht angerechnet werden.

Über eine mögliche Zahlungsunfähigkeit des Mieters oder über eine eventuell fehlende Zahlungsmoral muß ein Makler den Vermieter nur informieren, wenn er selbst von dieser weiß oder aber wissen müßte. Hierfür sind aber keine Anhaltspunkte ersichtlich, es läge an Ihnen, diese zu beweisen und dem Makler nachzuweisen.
Auch hat der Makler sich schnellst möglich um „Schadensbehebung“ bemüht, als er von den nicht erfolgten Zahlungen erfahren hat, so dass er wohl nicht in die Haftung genommen werden kann.


Ich hoffe, dass meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Kerstin Götten
(Rechtsanwältin)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68631 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat gut geklappt; meine Position ist nunmehr klar. Immer wieder gerne. Mfg ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich danke dem RA Krueckemeyer, er hat mir sehr mit seinen Ausführungen geholfen, sehr zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen