Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung von Finanz/ Anlagenberater einer Bank

| 28.10.2008 20:38 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Sehr geehrte Damen-und Herren,
ich bin Kunde seit über 15 Jahren bei einer Bank. In den letzten 2 Jahren habe ich große finanzielle Verluste durch die von den Finazberatern vorgenommene Geldanlagen. Es fand auch ein ständeiger Wechsel der Berater statt. Einer verkaufte , was der Vorgänger an Aktien/ Zertifikate angelegt hatte. obwohl ich ein sehr
konsevativer Sparer bin, wurde in Zertifikate und in Aktien angelegt.
Habe ich eine Change die Bank für meine Verluste zu belangen?
Danke für Ihre Bemühungen.

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts wie folgt:

Grundsätzlich kommt eine Haftung der Bank bei Verletzung der Aufklärungspflicht in Betracht. Der Umfang der Aufklärungspflicht ist jeweils vom Einzelfall zu bestimmen. Hierbei sind neben der Anage an sich, die Kenntnisse des jeweiligen Kunden entscheidend. Unerfahrene Geldanleger und Geldanleger mit wenig Vermögen sind von Banken besonders intensiv über die Risiken aufzuklären.

Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes trägt, auch im Bereich der Anlageberatung, derjenige, der eine Aufklärungs- oder Beratungspflichtverletzung behauptet, dafür die Beweislast, d.h. Sie müssen nachweisen können, dass Sie nicht ordnungsgemäß aufgeklärt worden sind. Zum Ausgleich der mit dem Nachweis einer negativen Tatsache verbundenen Schwierigkeiten muss die auf Schadensersatz in Anspruch genommene Partei die behauptete Fehlberatung substantiiert bestreiten und darlegen, wie im einzelnen beraten bzw. aufgeklärt worden sein soll.

Der von Ihnen angedeutete Sachverhalt bedarf somit einer umfassenden Prüfung, um mögliche Schadensersatzansprüche heraus zu arbeiten. Die Erfolgsaussichten sind weiterhin - sofern Ansprüche grundsätzlich gegeben sind - von der Beweisbarkeit abhängig.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Günthner
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 04.11.2008 | 11:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 04.11.2008 4,25/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER