Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung nach Geschäftsführerwechsel


11.10.2007 12:56 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht



Was passiert, wenn nach einem Geschäftsführerwechsel durch eine Steuerprüfung festgestellt wird, dass durch den alten Geschäftsführer in den Vorjahren Steuern hinterzogen wurden?
Ist der neu bestellte GF in irgendeiner Form haftbar?
Sehr geehrter Fragesteller,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Tatsachen kann die Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Es können nur die wesentlichen Aspekte des Falles geklärt werden.

Aufgrund Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung des Einsatzes beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Bei der von Ihnen dargestellten Konstellation (unterstellt wird, dass es sich um einen GmbH-Geschäftsführer handelt!) sind grundsätzlich 2 Aspekte zu unterscheiden, die Frage der strafrechtlichen Konsequenzen und die Frage der persönlichen Haftung.

Strafrechtlich hat der neue Geschäftsführer nichts zu befürchten, da man grundsätzlich nur für seine „eigenen“ Taten bestraft werden kann.

Dennoch besteht die Gefahr, dass der neue Geschäftsführer durch das Finanzamt für die rückständigen Steuern in Anspruch genommen wird.

Wer kraft Gesetzes für eine Steuer haftet, kann gem. § 191 I AO durch Haftungsbescheid in Anspruch genommen werden. Gem. § 69 AO haften die u. a. in § 34 AO genannten Personen (hierzu gehört auch der Geschäftsführer einer GmbH als gesetzlicher Vertreter eine juristischen Person), soweit Ansprüche aus einer Steuerschuld infolge vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Verletzung der ihnen auferlegten Pflichten nicht oder nicht rechtzeitig festgesetzt oder erfüllt werden.

Das bedeutet, dass der neue Geschäftsführer unverzüglich nach der Bestellung dafür Sorge zu tragen hat, dass rückständige Steuerschulden beglichen werden. Andernfalls kann er persönlich in Anspruch genommen werden.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierungshilfe gegeben zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Nikolai F. Zutz
-Rechtsanwalt-
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER