Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung für eine GbR

| 24.04.2015 10:34 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Johannes Kromer


Zusammenfassung: Haftung des ausscheidenden GbR-Gesellschafters

Bitte nur Antworten mit Quellenangaben zu relevanten Kommentarstellen oder Urteilen.

Wie folgt:

Ich bin Eigentümer einer GmbH, die Stand jetzt in 2011 an einer GbR beteiligt war, also für deren Verbindlichkeiten haftet. 2012 haben GbR und GmbH ihren Betrieb schuldenfrei eingestellt und ruhen.

Ich würde gerne die Haftung dieser GmbH durch die einer anderen GmbH ersetzen. Ist es zivilrechtlich möglich und wirksam, das -eventuell rückwirkend- ab Beginn der Beteiligung zu erreichen, indem die Beteiligung heute mit Wirksamkeit von Anfang an weiterverkauft wird (oder ein alter Verkaufsvertrag auftaucht) ?

Gibt es praktische Hindernisse oder Formerfordernisse ?
Steuerliche Fragen spielen hier keine Rolle.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es ist meines Erachtens nicht möglich die Haftung gegenüber Dritten auszuschließen:

(1)
Wer als Gesellschafter aus einer GbR ausscheidet, haftet weiterhin für bereits in der GbR begründete Verbindlichkeiten. Dies sieht § 736 Abs. 2 BGB iVm § 160 HGB so vor. Nach § 160 Abs. 1 HGB besteht die Nachhaftung für 5 Jahre. Die 5Jahresfrist beginnt nach § 160 Abs. 1 Satz 2 HGB mit der Eintragung des Ausscheidens aus der Gesellschaft ins Handelsregister.
Da die GbR natürlich nicht im Handelsregister eingetragen ist, kann auch dort ein Gesellschafterwechsel nicht eingetragen werden. Die herrschende Meinung stellt bei der GbR darauf ab, wann der Gläubiger vom Ausscheiden Kenntnis erlangte (vgl. eingehend Altmeppen in NJW 2000, 2529). Auch der Bundesgerichtshof hat – jedoch bereits vor Anerkennung der Teilrechtsfähigkeit der GbR – in einem Fall entsprechend so entschieden (vgl. BGH, Urteil vom 10.02.1992 - II ZR 54/91)
Damit wäre es ohne rechtliche Relevanz, wenn hier ein Beteiligungsvertrag „auftauchen" würde.

(2)
Es besteht freilich die Möglichkeit, dass die neue GmbH die alte GmbH von Ansprüchen Dritter freistellt. Dies wäre ohne weiteres vertraglich regelbar. Die alte GmbH hätte dann – falls Sie in Anspruch genommen wird – einen Freistellungsanspruch gegen die neue GmbH. Was Sie durch diese Lösung jedoch nicht verhindern können, ist dass die alte GmbH durch einen Dritten (= Gläubiger der GbR) in Anspruch genommen wird. Denn der Dritte kann sich weiterhin an die alte GmbH wenden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 17.05.2015 | 20:04

Vorab vielen Dank für die ausführliche Auskunft. Zur Sicherheit mein Verständnis:

Es klingt für mich nach einer Frage der Beweislast.

ZB ein Gläubiger der GbR muss -vermutlich- ja erstmal beweisen, wann eine bestimmte GmbH Gesellschafter ist oder war. Hörensagen oder behaupten wird ja nicht reichen. Hier hat der Gläubiger keine entsprechenden Unterlagen. Da er zu 100% bezahlt worden ist, hat er mW auch nicht nachgefragt. Nun gibt es um die damalige Geschäftsbeziehung Streit.

Wie wird dann ein Kaufvertrag über den Anteil zwischen zwei GmbHs bei Streit vor Gericht gewertet, der auf Nachfrage zusammen mit anderen Unterlagen vorgelegt wird und belegt, dass vor Begründung der Verbindlichkeit der Gesellschafterwechsel stattfand?

Hier wäre ich schon für eine begründete Meinung dankbar, da ich literaturmäßig nichts dazu finden konnte, was aber natürlich auch an mir liegen kann (= ich habe auch nichts gegen eine Fundstelle).

Mit freundlichen Grüssen


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.05.2015 | 20:31

Es handelt sich insoweit tatsächlich um ein Beweislastproblem. In der Tat muss der Gläubiger zunächst einen Gesellschafter den er in Anspruch nehmen will, benennen.

Die Behauptung dieses Gesellschafters nicht Gesellschafter zum entscheidenden Zeitpuntk gewesen zu sein, ist dann ein probates Verteidigungsmittel. Andererseits kann der Gläubiger widerrum behaupten, dass er aus einer früheren Geschäftsbeziehung wusste, dass GmbH 1 Gesellschafter war und bei neuen Geschäft auch noch dachte, dass GmbH 1 weiterhin Gesellschafter ist. Dann würde das oben erwähnte gelten.

Bewertung des Fragestellers 17.05.2015 | 22:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?