Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung für durch gehackten Server entstandenen Schaden (bei Privatleuten)

10.04.2015 17:01 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla


Hallo,

Mich interessieren folgende Punkte:

1) Muss ein privater Serverbetreiber für Schäden haften, die mit seinem Server durch einen Hacker angerichtet wurden.
2) Wenn ja unter welchen Voraussetzungen ?
3) Wie sieht es aus wenn damit illegale Dateien verbreitet wurden (Alles von Musik bis Kinderpornografie) ?
4) Wie sieht es aus wenn sich der Server über Spenden finanziert (ohne Gewinnerzielungsabsicht).

Für Ihre Antwort bin ich Ihnen bereits jetzt dankbar.


Eingrenzung vom Fragesteller
10.04.2015 | 17:52

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

1) Muss ein privater Serverbetreiber für Schäden haften, die mit seinem Server durch einen Hacker angerichtet wurden.

Diese Frage ist sehr allgemein und in dieser Pauschalität leider nicht einheitlich zu beantworten. Für eine konkrete Einschätzung wäre erforderlich zu wissen, welche Daten genau wie und von wem und in welchem Umfang auf dem Server gelagert werden.

Grundsätzlich kann aber gesagt werden, dass auch Konstellationen denkbar sind, in denen auch ein privater Serverbetreiber für Schäden durch Hackerangriffe haftet.

Dies ist dann der Fall, wenn der private Serverbetreiber vermeidbare Sicherheitslücken zu verantworten hat, die den Hackerangriff ermöglicht haben. Welche Sicherheitsstandards allerdings konkret anzusetzen sind, hängt unter anderem von den oben genannten Faktoren ab und lässt sich daher leider nicht pauschal und einheitlich im Rahmen einer Erstberatung beantworten.

2) Wenn ja unter welchen Voraussetzungen ?

Wie bereits angedeutet ist eine Haftung dann denkbar, wenn vorhersehbare und zumutbare Sicherheitsmechanismen (z.B. Antivirensoftware, etc.) nicht eingesetzt wird.
Bei einer privaten Seite wird der Sorgfaltsmaßstab sicherlich niedriger sein als bei einer gewerblichen Seite. Hier kommt es aber wie oben angedeutet auf den konkreten Einzelfall an.

3) Wie sieht es aus wenn damit illegale Dateien verbreitet wurden (Alles von Musik bis Kinderpornografie)?

Wenn dieses mittels eines Hackerangriffs geschieht, gelten meine Ausführungen, die ich oben genannt hatte.

4) Wie sieht es aus wenn sich der Server über Spenden finanziert (ohne Gewinnerzielungsabsicht).

Dies hat auf die Haftung grundsätzlich keinerlei Einfluss.

5) In wie weit kann der private Betreiber in Haftung genommen werden?)

Hier meinen Sie offenbar den Umfang der Haftung.
Zunächst einmal müsste festgestellt werden, dass der Serverbetreiber zum Schadensersatz wegen Unterlassung zumutbarer Sorgfaltspflichten/Absicherungen verpflichtet ist.

Dann könnte der Betreiber grundsätzlich für den gesamten entstandenen Schaden mit seinem gesamten Privatvermögen haften. Hier ist also höchste Sorgfalt geboten und es sollte ernsthaft über Sicherheitsmaßnahmen (z.B. den Abschluss einer IT-Haftpflichtversicherung) nachgedacht werden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Tag.

Mit freundlichem Gruß von der Nordsee

Dr. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70761 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER