Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.250
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung für Schäden beim Auszug?

23.06.2008 20:11 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Guten Tag,

unser Sohn hat in seiner Mietwohnung (Mietbeginn 1998, Mietende 2008) erhebliche Schäden bzw. übermäßige Abnutzung hinterlassen, die der Vermieter nunmehr zu ca. 50 % in Rechnung stellt.

Er ist bereit, für die Schäden zu haften. Jedoch besteht die Frage, ob Renovierungen, die sowieso nach zehn Jahren anfallen würden, ebenfalls in Rechnung gestellt werden können.

Dies betrifft insbesondere Malerarbeiten sowie eine nach zehn Jahren abgewohnte Küchenzeile.

Im entsprechenden Paragraph 7 des Mietvertrags sind zum einen die Fristen für Schönheitsreparaturen geregelt, die allerdings nicht eingehalten wurden. Paragraph 18 (Schönheitsreparaturen bei Auszug) entfällt und ist ersetzt durch Paragraph 23 "Sonstige Vereinbarungen", in dem der Mieter "vor Einzug die notwendigen Schönheitsreparaturen auf eigene Rechnung durhführt. Allerdings war die Wohnung zum Einzug bereits hergerichtet, so dass dies nicht zum Tragen kam.

Könnten Sie uns bitte raten, welche Anteile zur Erstattung angemessen sind.

Mit freundlichen Grüßen

B. W.

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne beantworte ich ihre Anfrage wie folgt :

Grundsätzlich ist es so, dass der Mieter für die übermässige Beschädigung einer Sache beim Auszug haftet und den entstandenen Schaden vollständig beheben muss.

Anders kann es aber bezüglich solcher "Schäden" sein, die nur als übliche Abnutzung einzustufen sind. Hier kommt es darauf an, ob eine entsprechende wirksame vertragliche Pflicht des Mieters besteht, auch für die normale Abnutzung der Mietsache renovierungspflichtig zu sein. Sollte eine wirksame Regelung fehlen, trägt nämlich der Vermieter diese Last.

Zwar besteht bei ihnen wohl eine entsprechende vertragliche Regelung; doch könnte diese als starre Schönheitsreparaturpflicht zu werten sein, was zur Folge hätte das diese Pflicht vollständig unwirksam wäre.

Zur abschliessenden Beantwortung ihrer Anfrage biete ich Ihnen folgendes an :

Senden Sie mir bitte eine EMail mit folgenden Inhalt :
- Mietvertrag
- Auflistung aller für sie wichtigen Renovierungspositionen, nebst Angabe des ungefähren Grades der Abnutzung

Ich werde dann ihren Mietvertrag ohne zusätzliche Kosten für Sie überprüfen und ihnen zu ihren einzelnen Positionen eine genauere Einschätzung geben.

Ich denke so dürfte ihrer Anfrage am besten gedient sein. Meine EMailadresse erhalten Sie am einfachsten über meine Kontaktdaten.

Mit freundlichen Grüßen


Holger Hafer
(Rechtsanwalt)


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER