Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung für Schaden an Dritte

| 10.03.2008 20:06 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Guten Abend,

Mieter eines benachbarten Hauses haben über ein Internetportal eine Firma beauftragt,am 28.11.07 ihre Bäume zu stutzen. Bei diesen dilletantischen Arbeiten hat ein Ast unseren Wagen beschädigt (Schaden: 1000 EUR). Unser Auto stand korrekt auf einer öffentlichen Strasse.
Die Polizei hat den Schaden aufgenommen und uns eine Adresse mitgeteilt, die jedoch nicht stimmt. Nachfragen bei der Polzei haben keine Klärung gebracht. Beim Gewerbeamt ist diese Firma auch nicht gemeldet. Eine korrekte Handynummer mit Mailbox ist vorhanden.
Auf Anfrage des Auftraggebers hat das Internetportal nur eine anscheinend nichtssagende Email geschickt.

Meine Fragen:
1. Wer ist für den Schaden haftbar zu machen?
2. Ist der Auftraggeber verpflichtet, die korrekte Anschrift und Namen zu ermitteln? Wenn er dies nicht macht oder kann, können wir dem Auftraggeber den Schaden in Rechnung stellen?
3. Oder hätte sogar die Polzei hier sorgfältiger die Daten recherchieren müssen, und wir können uns mit einer Rechung an die Polizei wenden?
4. Oder ist der Vermieter haftbar zu machen?

Freundliche Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

vorab möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine umfassende und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung zu Ihrem Rechtsproblem zu erhalten.

Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Aufgrund Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Durch die Arbeiten an den Bäumen wurde unmittelbar Ihr Eigentum beschädigt.

Da hier vertragliche Beziehungen zwischen Ihnen und den weiteren beteiligten Personen nicht bestehen, kommen nur Ansprüche aus so genannter unerlaubter Handlung in Betracht.

Hiernach haben Sie zunächst einen Anspruch aus § 823 BGB: Schadensersatzpflicht I des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) gegen die beauftragte Firma, da deren Mitarbeiter nach Ihrer Schilderung unmittelbar den Schaden verursacht hat.

Insoweit ist allgemein darauf hinzuweisen, dass Sie für das Verschulden, den entstandenen Schaden sowie die Ursächlichkeit zwischen der Verletzungshandlung und dem Schaden beweispflichtig sind.

Weiterhin kommt ggf. ein Anspruch aus § 831 BGB: Haftung für den Verrichtungsgehilfen gegen den Auftraggeber in Betracht, dies wären hier die Mieter des Hauses.

Eine solche Haftung ist aber an gewisse Voraussetzungen geknüpft, deren Vorliegen an dieser Stelle mangels genauerer Kenntnis des Sachverhaltes, hier insb. der vertraglichen Absprache zwischen der ausführenden Firma und den Mietern, nicht möglich.

Voraussetzung des § 831 BGB: Haftung für den Verrichtungsgehilfen wäre jedenfalls, dass es sich bei der ausführenden Firma um einen so genannten Verrichtungsgehilfen gehandelt haben müsste.
Zu einer Verrichtung bestellt ist dabei derjenige, wem von einem anderen in dessen Einflussbereich er im konkreten Fall in einer gewissen Abhängigkeit steht, eine Tätigkeit übertragen worden ist. Für das erforderliche Weisungsrecht ist es dabei ausreichend, dass der Geschäftsherr -hier also die Mieter- die Tätigkeit des Handelnden jederzeit beschränken, untersagen oder nach Zeit und Umfang bestimmen kann.

Eine konkrete Pflicht der Mieter, die korrekte Anschrift der Firma positiv zu ermitteln, ist jedoch nicht erkennbar. Diese sollten aber doch in ihrem eigenen Interesse darum bemüht sein, Ihnen die Inanspruchnahme des unmittelbaren Schädigers zu ermöglichen.

Eine Haftung des Eigentümers ist nach Ihrer Schilderung ebenfalls nicht erkennbar, da dieser weder selbst eine unerlaubte Handlung begangen hat noch vertragliche Beziehungen zu der ausführenden Firma bestehen.

Ebenso wenig dürfte es möglich sein, die ermittelnden Polizeibeamten zur Verantwortung zu ziehen, da die Voraussetzungen für einen derartigen Anspruch ersichtlich nicht gegeben sind.

Bezüglich der vorhandenen korrekten Handy-Nummer könnten Sie ggf. versuchen, über eine Rückwärtssuche im Internet weitere Informationen zu erhalten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick vermitteln und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Monika C. Mack
- Rechtsanwältin -

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

"