Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.881
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung für Altschaden an Gemeinschaftseigentum

| 19.04.2018 10:54 |
Preis: 50,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


13:20
Ich bin seit einigen Jahren Eigentümer einer vermieteten Gewerbeeinheit im EG eines Altbaus. Nun muss in der Kellerdecke unter der Einheit ein Balkenschaden (Feuchtigkeit) saniert werden, der vermutlich irgendwann einmal von dem darüber liegenden Gewerbe verursacht wurde. Meine hoffentlich simple Frage:

Wenn man nicht nachweisen kann, dass der Schaden vom jetzigen Betreiber verursacht wurde, kann es trotzdem sein, dass ích als Eigentümer dafür haften muss? Es liegt nämlich nahe, dass der Schaden schon viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte alt ist und schon lange bestand bevor ich die Gewerbeeinheit kaufte.
19.04.2018 | 12:04

Antwort

von


(293)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 017634393408
Web: http://anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

In dem von Ihnen beschriebenen Fall haften Sie als Eigentümer grundsätzlich für den vorliegenden Schaden.

Auch eine Inanspruchnahme des vormaligen Eigentümers scheidet hier aus, sofern Sie nicht nachweisen können, dass dieser Ihnen den bereits bestehenden Schaden arglistig verschwiegen hat.

Dies gilt jedenfalls dann, wenn die Gewährleistung im Kaufvertrag wie gewöhnlich durch eine Formulierung ("wie es steht und fällt" "wie gesehen") oder ausdrücklich ausgeschlossen wird.

Eine Inanspruchnahme des vormaligen Eigentümers scheidet zudem nach BGB nach 5 Jahren wegen Verjährung aus, wobei die Verjährung bei nachweislich arglistig verschwiegenen Mängeln erst mit dem Zeitpunkt der Kenntniserlangung anfängt zu laufen.


Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


J. Geike
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 19.04.2018 | 12:17

Da hatte ich mich wohl missverständlich ausgedrückt. Ich wollte ja nicht wissen, ob ich ggf. den vorherigen Eigentümer in die Pflicht nehmen kann, sondern, ob die WEG mich haftbar machen kann? Schließlich ist ja erstens nicht eindeutig bewiesen, ob der Schaden überhaupt von der Gewerbeeinheit verursacht wurde und zweitens kann der Verursacher ja schon ein früherer Betreiber gewesen sein, lange bevor ich die Gewerbeeinheit gekauft habe. Meine Frage bezieht sich also auf das komplizierte WEG-Recht und ob der Schaden im Gemeinschaftseigentum!! von der Wohnungseigentümer-Gemeinschaft getragen werden muss, oder die Gemeinschaft TROTZ der genannten Unklarheiten die Chance hat, den Schaden auf mich abzuwälzen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.04.2018 | 13:20

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Klarstellung, dann habe ich Sie tatsächlich anders verstanden.

Grundsätzlich sind die Kosten für die Instandsetzung des Gemeinschaftseigentums von der Gemeinschaft zu tragen.

Die Gemeinschaft könnte Sie nur haftbar machen, wenn die Schäden nachweislich von der Gewerbeeinheit verursacht wurden und Ihnen ein Verschulden nachzuweisen wäre, was hier nach bisherigem Kenntnisstand nicht gegeben ist.

Die Verjährungsfrist für Ansprüche der WEG ergibt sich hier aus der regelmäßigen Verjährungsfrist des BGB und beträgt 3 Jahre, jeweils zum Ende eines Kalenderjahres. Hier ist jedoch zu beachten, dass diese Frist erst mit der Kenntniserlangung des Mangels anfängt zu laufen.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall weitere rechtliche Hilfe brauchen sollten, schreiben Sie mich bitte erneut direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber auch weiterhin bei kostenfreien Nachfragen zur Verfügung stehen möchte und unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.


Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen


J. Geike
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 19.04.2018 | 15:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles gut, so wie es sein soll!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jannis Geike »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.04.2018
5/5,0

Alles gut, so wie es sein soll!


ANTWORT VON

(293)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 017634393408
Web: http://anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Arbeitsrecht, Familienrecht, Vertragsrecht